Herolde des Evangeliums

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Symbol der Herolde des Evangeliums
Herolde des Evangeliums in Il Gesù, Rom

Herolde des Evangeliums (Portugiesisch: Arautos do Evangelho, Spanisch: Heraldos del Evangelio, Lat.: Evangelii Præcones, Ordenskürzel: EP) nennt sich eine in Brasilien gegründete internationale Vereinigung päpstlichen Rechts, die als neue geistliche Gemeinschaft Neuevangelisierung betreibt.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Herolde des Evangeliums wurden von João Scognamiglio Clá Dias gegründet und am 22. Februar 2001 als internationale Gemeinschaft päpstlichen Rechts von Papst Johannes Paul II. anerkannt. Die Gemeinschaft hat Niederlassungen in 57 Ländern. Ihre Mitglieder leben zölibatär, widmen sich ganz dem Apostolat und leben in Häusern nach Männern und Frauen getrennt. Die Herolde werden als geistliche Gemeinschaft eingeordnet.[1] Vorläufer war eine Gruppe aus Brasilien, „Tradition, Familie und Eigentum“ (Tradición, Familia y Propriedad -TFP).

Evangelisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr Charisma ist die Neuevangelisierung, besonders eng ausgerichtet an den Weisungen Roms bzw. der Päpste. Hierzu gehört z.B. die Verbreitung des Brauchs der Wandermadonna. Ihre Spiritualität ist eng mit der Privatoffenbarung von Fatima verknüpft, so dass meist eine Fatima-Muttergottes als Wandermadonna verwandt wird. In verschiedenen Ländern führen die Herolde Schulen, machen Volksmissionen und haben auch Radio- und Fernsehsender, etwa in Brasilien.

Innerhalb der Herolde wurden zwei Gesellschaften apostolischen Lebens gegründet, die Societas Clericalis Vitae Apostolicae Iuris Pontificii Virgo Flos Carmeli als männlicher Zweig [2] und die Societas Vitae Apostolicae Iuris Pontificii Regina Virginum (Königin der Jungfrauen) als weiblicher Zweig [3].

Seit 2003 ist die römische Kirche San Benedetto in Piscinula den Herolden des Evangeliums anvertraut. [4] In Deutschland waren die Herolde im Bistum Regensburg für kurze Zeit aktiv.[5]

Spiritualität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiritualität und Grundhaltung der Herolde ruht auf drei Pfeilern: die Liebe zur heiligen Eucharistie, die Verehrung der Jungfrau Maria und die Treue zum Papst.

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bedingt durch ihre Herkunft aus Brasilien spielt die Musik eine große Rolle im Leben und dem Apostolat der Herolde, die insbesondere im Rahmen der Evangelisierung eingesetzt wird. Sowohl Choral- als auch Instrumentalmusik wird verwendet. In São Paulo wurde ein großer Chor gegründet und damit u.a. auch die Evangelisationsbemühungen begonnen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelbelege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arautos do Evangelho, abgerufen am 22. Januar 2014 (portugiesisch)
  2. Webseite der Virgo Flos Carmeli, abgerufen am 22. Januar 2014 (portugiesisch)
  3. Webseite der Regina Virginum, abgerufen am 22. Januar 2014 (portugiesisch)
  4. Chiesa di San Benedetto in Piscinula, arautos.org, abgerufen am 22. Januar 2014
  5. Mit der Madonna im Kofferraum "Herolde des Evangeliums" auf Missionstour – Station im Altendorfer Pfarrhof, oberpfalznetz.de, 17. Januar 2004