Hilfseinrichtung der Forschung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hilfseinrichtungen der Forschung ist eine Förderlinie der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), die seit 1957 existiert.[1] Die Hilfseinrichtung ist dabei „eine Einrichtung von überregionaler Bedeutung, in der hochwertige personelle bzw. apparative Voraussetzungen für wissenschaftliche und wissenschaftlich-technische Dienstleistungen für die Forschung an einem Ort konzentriert sind. Sie ist ein wissenschaftlich wichtiges Instrument zur Stärkung der forschungsrelevanten Infrastruktur der Wissenschaft und bildet damit eine wesentliche Voraussetzung für die Erhaltung und Steigerung der Leistungsfähigkeit der Forschung.“

Die Hilfseinrichtungen sind langfristig angelegt.

Existierende Hilfseinrichtungen für die Forschung (Stand 2016)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Hilfseinrichtungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siehe Chronologie der DFG-Programme, abgerufen 15. Juni 2015.
  2. siehe Jahresbericht 1992 der DFG, Seite 174, Normdaten der Einrichtung unter GND 63049-4
  3. siehe Bericht des Spiegel über den Beschluss zur Schließung im Jahr 1993
  4. siehe Jahresbericht 1996 der DFG, Seite 201, Jahresbericht 1999 der DFG, im Jahresbericht 2002 nicht mehr aufgeführt
  5. siehe Jahresbericht 1996 der DFG, Seite 201, Jahresbericht 1999 der DFG, im Jahresbericht 2002 nicht mehr aufgeführt