Hinterhornalm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p2p8

Hinterhornalm
Die Hinterhornalm, im Hintergrund die Tuxer Alpen mit dem Voldertal
Die Hinterhornalm, im Hintergrund die Tuxer Alpen mit dem Voldertal
Gebirgsgruppe Gleirsch-Halltal-Kette, Karwendel
Geographische Lage 47° 20′ 0″ N, 11° 33′ 53″ OKoordinaten: 47° 20′ 0″ N, 11° 33′ 53″ O
Höhenlage 1522 m ü. A.
Hinterhornalm (Tirol)
Hinterhornalm
Besitzer privat
Bautyp Gasthaus
Übliche Öffnungszeiten Mitte Mai bis Anfang November[1]

Die Hinterhornalm ist ein privates Berggasthaus im Karwendel. Sie befindet sich auf dem Gemeindegebiet von Gnadenwald, liegt in einer Höhe von 1522 m ü. A. und wird je nach Schneelage von Mitte Mai bis Anfang November bewirtschaftet.[1]

Die Alm ist vom Gnadenwalder Ortsteil St. Martin (890 m ü. A.) über eine 6,1 Kilometer lange Mautstraße erreichbar. Sie ist Ausgangspunkt für eine Bergtour auf den Hundskopf oder für einen Spaziergang zur etwa 20 Gehminuten entfernten Walder Alm (1511 m ü. A.).

Zugänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hinterhornalm kann von St. Martin über einen Steig, der dabei die Kehren der Mautstraße abkürzt, in etwa 1½ Stunden Gehzeit erreicht werden. Aus dem Vomper Loch führt ein Weg für Wanderer und Mountainbiker über die Ganalm (1190 m ü. A.) und die Walder Alm zur Hinterhornalm. Aus dem Halltal kann man das Gasthaus auf einem Steig über die Alpensöhnehütte erreichen.

Radrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die asphaltierte und maximal 14 Prozent steile Mautstraße zur Alm ist bei Radsportlern beliebt. Jedes Jahr findet ein Radrennen von St. Martin auf die Hinterhornalm statt, die Hinterhornchallenge.

Almkreuz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreuz oberhalb der Hinterhornalm im russisch-orthodoxen Stil und lateinischer Aufschrift „Christus regnat“

Eine Besonderheit stellt das Almkreuz wenige Gehminuten oberhalb der Alm dar. Das Kreuz im russisch-orthodoxen Stil trägt am oberen Querbalken eine lateinische Inschrift: „Christus regnat“ - Christus regiert.

Benachbarte Hütten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Hinterhornalm. Hinterhorn Alm (1524 m Seehöhe). Gemeinde Gnadenwald, abgerufen am 10. Februar 2012.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]