Historische Bibliothek der Stadt Rastatt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Historische Bibliothek der Stadt Rastatt
Historische Bibliothek Rastatt 7.jpg
Gründung 18. Jahrhundert
Bestand 80.000 Medieneinheiten
Bibliothekstyp Wissenschaftliche Spezialbibliothek
Ort Rastatt
ISIL DE-Ras1 (Historische Bibliothek der Stadt Rastatt im Ludwig-Wilhelm-Gymnasium)
Betreiber Stadt Rastatt
Leitung Heike Endermann
Website http://www.historische-bibliothek-rastatt.de/

Die Historische Bibliothek der Stadt Rastatt ist eine ehemalige Gymnasialbibliothek, die heute als öffentlich zugängliche Bibliothek unmittelbar in der Trägerschaft der Stadt Rastatt steht. Sie befindet sich im Ludwig-Wilhelm-Gymnasium, als dessen Lehrerbibliothek sie diente.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das heutige Gymnasium wurde im 18. Jahrhundert für das 1715 gegründete Piaristenkolleg erbaut. Die Buchbestände der Piaristenschule wurden 1808 mit der Bibliothek des aus dem Jesuitenkolleg in Baden-Baden hervorgegangenen Lyzeums vereinigt. Seit 1908 heißt die Schule Ludwig-Wilhelm-Gymnasium. Mit der Umbenennung 1991 in „Historische Bibliothek der Stadt Rastatt im Ludwig-Wilhelm-Gymnasium“ wurde die Büchersammlung aus der Trägerschaft der Schule gelöst und von der Stadt als museale Altbestands-Bibliothek übernommen. Derzeit wird sie durch eine hauptamtliche Bibliothekarin betreut.

Bestände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rastatter Stundenbuch, Handschrift, 15. Jahrhundert

„Als ehemalige Schulbibliothek zählt die Historische Bibliothek der Stadt Rastatt heute zu den fünf bedeutendsten Sammlungen ihrer Art in ganz Deutschland“, heißt es auf der Website der Institution.[1] Rund 40, teilweise mittelalterliche Handschriften, über 160 Inkunabeln, viele wertvolle Drucke aus der frühen Neuzeit, eine nahezu einzigartige Sammlung badischer Schulprogramme tragen zu diesem Rang bei. 1993 wurden für das Handbuch der historischen Buchbestände 9.422 Titel (vor 1900) in ca. 18.000 Bänden gezählt.

Nur in Rastatt vorhanden ist eine Ausgabe von Hans Ortensteins Fräulein von Britannien, gedruckt wohl 1492 vom Zweibrücker Drucker Jörg Geßler.[2]

Die im Südwestverbund katalogisierten Bestände werden nur geringfügig vermehrt.

Die Bibliothek ist in das Denkmalbuch des Landes Baden-Württemberg eingetragen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jakob Köhler: Die Handschriften und Inkunabelndrucke der Rastatter Gymnasiumsbibliothek. Rastatt 1886 online.
  • Katalog der Lehrerbibliothek des Grossherzoglichen Gymnasiums zu Rastatt. Rastatt 1898 online; Nachtrag 1905 online
  • Felix Heinzer: Aus Handschriften und Inkunabeln der Historischen Lehrerbibliothek des Ludwig-Wilhelm-Gymnasiums. Rastatt 1989 online.
  • Wilfried Sühl-Strohmenger: Die Historische Bibliothek der Stadt Rastatt. Ihr Stellenwert unter den deutschen, insbesondere den baden-württembergischen Gymnasialbibliotheken. Rastatt 1991 ISBN 392308207X
  • Ewa Dubowik-Belka: Inkunabeln der Historischen Bibliothek der Stadt Rastatt im Ludwig-Wilhelm-Gymnasium. Wiesbaden 1999 ISBN 3-447-04157-9
  • Hans Heid: Die Historische Bibliothek der Stadt Rastatt im Ludwig-Wilhelm-Gymnasium. Ein illustrierter Wegweiser für Freunde und Besucher der Sammlung. Rastatt 2003. ISBN 978-3-923082-44-5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Historische Bibliothek der Stadt Rastatt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.historische-bibliothek-rastatt.de/.
  2. Digitalisat Commons.