Historische Forts in Sierra Leone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Im westafrikanischen Sierra Leone gab es, ähnlich wie vor allem an der Goldküste, dem heutigen Ghana, zahlreiche koloniale Forts. Sie dienten vor allem dem Sklavenhandel.

Forts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ort Erbaut Zustand Historische Nutzung Bemerkung Foto
Fort Bunce Bunce Island 1670 als Ruine erhalten Wichtigster Umschlagplatz der Royal African Company für Sklaven in Sierra Leone Zur Aufnahme in die Liste des UNESCO-Welterbes vorgeschlagen Bunce Island Fortress Wall 03.jpg
Fort Lomboko Diverse Inseln im Fluss Galinas unweit von Sulima vor 1839 1849 zerstört Spanisches Sklavenfort des bekannten Sklavenhändlers Pedro Blanco
Fort Tasso Tasso Island um 1660 unbekannt Wichtiger Umschlagplatz für den Sklavenhandel der Royal African Company; auch Lagerstätte für landwirtschaftliche Exportprodukte
Fort Thornton Tower Hill in Freetown 1792 in kleinen Teilen erhalten Sitz der Gouverneure heute Standort der wichtigsten Staats- und Regierungsinstitutionen Fort Thornton - Freetown - Sierra Leone.jpg
unbekannt[1] Drei Leuge vom Dorf Tanguarim unweit der Mündung des Rio Bintonbo Ende des 15. Jhd. abgerissen Portugiesisches Fort unter Dom João II
Fort York nach 1672 Sklavenfort der Royal African Company

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Trevor P. Hall: Before Middle Passage: Translated Portuguese Manuscripts of Atlantic Slave Trading from West Africa to Iberian Territoriers, 1513–26, Ashgate Publishing, London/New York, 2015, ISBN 9781315568874, S. 39ff.
  • Vistas of the Heritage of Sierra Leone, Fourah Bay College, Freetown 2002.
  • Thomas Hugh: The Slave Trade: The History of the Atlantic Slave Trade 1440–1870. Simon & Schuster, New York 1997, ISBN 0-684-83565-7.
  • A. W. Lawrence: Trade Castles and Forts of West Africa, 1964.
  • A General Index to the Reports from Committees of the House of Commons, 1715–1801, House of Commons, 1803, S. 356ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. West Africa. List of Portuguese colonial forts and possessions. Colonial Voyage. Abgerufen am 10. Juni 2019.