Hob Goblin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hob Goblin ist eine deutsche Rockband aus Frankfurt am Main.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde die Band Hob Goblin (so der Name eines springenden Kobolds in der irischen Mythologie) 1975 u. a. von Martin Meinschäfer, Hans-Jörg Müller, Klaus Wachsmuth, Bernd Köhne und Bernd Wagner in Bad Sooden-Allendorf. Nach Meinschäfers Rückkehr ins Sauerland 1978 wurde die Band in Neheim-Hüsten mit Martin Meinschäfer, Wolf-Dietrich Hering, Rainer Schauerte, Lutz Wichert und Udo Strasser wiederbelebt. 1981 folgte die Übersiedlung nach Frankfurt, wo sich die Band nochmals neu gründete. Mitglieder: Dittmar Becker, Udo Pipper, Martin Meinschäfer, Stefan Wildhirt, Jürgen Werle und Lorenz Allacher. Im Zuge von "Rhein-Main-schlägt-zurück", einer konzertierten Aktion der hessischen Bands Rodgau Monotones, Flatsch, Die Crackers, Hob Goblin und Feinbein, entwickelte man überregionale Ambitionen. In diesem Zusammenhang wurden diverse Wechsel in der Besetzung durchgeführt, was die Band deutlich professionalisierte.

Nach den ersten Anfängen einer Theater- und Musik-Formation mit Pantomimen, welche während der Auftritte die Musik durch entsprechende Gesten begleiteten, entwickelte sich Hob Goblin bald zu einer klassischen Rock/Popband, die sich stilistisch an angloamerikanische Vorbilder (z. B. The Tubes) anlehnte. Eingängige Melodien und zum Teil humoristische Texte waren ein Markenzeichen.

Ein Wink von mir, und sie steigt ein
Im Cabrio nach Libido
Wir rauschen durch die ganze Nacht
Der Trieb ist groß, die Liebe schwach

"Samstag Nacht" aus dem Album "Großstadtträume" von Hob Goblin

1987 waren Hob Goblin mit "Gnadenlos erotisch" in der Sendung Formel Eins und mit "Du lachst immer noch" im ZDF-Fernsehgarten zu sehen. Trotz einiger Tourneen gelang Hob Goblin jedoch nicht der Durchbruch.

1991 erfolgte dann die Trennung der Band. Anlässlich des Silberhochzeit-Konzertes der Rodgau Monotones im März 2003 in der Stadthalle Offenbach kam man nach zwölfjähriger Schaffenspause erneut zusammen.

Der Sänger Martin Meinschäfer war in den 90er Jahren als einer der Initiatoren des Techno-Projektes Dolls United erfolgreich.

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dittmar Becker – Keyboard, Gesang
  • Johannes Krayer – Gitarre
  • Martin Meinschäfer – Gesang, Gitarre
  • Jürgen Werle-Mock – Bass
  • Stefan Wildhirt – Schlagzeug
  • Christian Felke – Saxophon, Gesang

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1983: LP / CD Großstadtträume – Rockport Records (LP) / Bellaphon 228.05.033 (CD)
  • 1985: LP / CD Ganz nah dran – Rockport Records (LP) / Bellaphon 288.05.032 (CD)
  • 1987: LP / CD Brot und Spiele – Bellaphon Records 290.11.001 (CD)
  • 2003: CD The Best Of (diese CD kam nie in den Handel, sondern gab es nur beim 'Silberhochzeit'-Konzert der Rodgau Monotones zu kaufen)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]