Hochenergieumformung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hochenergieumformung ist nach DIN 8584 („Zugdruckumformen“) ein Umformverfahren, bei dem ein Werkstück durch schlagartig freiwerdende Energie einem Impuls ausgesetzt ist und dadurch eine plastische Verformung erfährt. Die Erzeugung des Impulses kann auf verschiedene Arten geschehen, die den unterschiedlichen Verfahren ihren Namen geben. Es werden unterschieden:

Vorteile dieser Verfahren sind die schnelle Umformgeschwindigkeit (Hochgeschwindigkeitsumformung) und die Notwendigkeit einer nur einseitigen Form im Gegensatz zum Gießen, Tiefziehen, Gesenkschmieden oder Prägen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hubert Gräfen (Hrsg.): Lexikon Werkstofftechnik. VDI-Verlag, Düsseldorf 1993, ISBN 3-18-401328-6, S. 427–429.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.yumpu.com/de/document/view/23595882/grundlagen-fur-das-hydro-impuls-umformen-von-blechen
  2. http://www.emobilight.de/projekte/hydroimpulsumformen-von-blechteilen.html