Hohbalmgletscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hohbalmgletscher
Hohbalmgletscher vom Schwarzhorngrat oberhalb der Mischabelhütte, rechts Windjoch und Ulrichshorn

Hohbalmgletscher vom Schwarzhorngrat oberhalb der Mischabelhütte, rechts Windjoch und Ulrichshorn

Lage Kanton Wallis, Schweiz
Gebirge Walliser Alpen, Mischabelgruppe
Länge 3 km [1]
Fläche 2 km² [1]
Exposition Nordost
Höhenbereich 4290 m ü. M. – 2650 m ü. M. [1]
Neigung ⌀ 29° (55 %) [1]
Koordinaten 635500 / 107100Koordinaten: 46° 6′ 52″ N, 7° 53′ 52″ O; CH1903: 635500 / 107100
Hohbalmgletscher (Kanton Wallis)
Hohbalmgletscher
Entwässerung Triftbach, Feevispa, Saaser Vispa Rhone

Der Hohbalmgletscher ist ein Gletscher an der Ostseite der Mischabelgruppe der Walliser Alpen. Er liegt eingebettet zwischen Lenzspitze (4294 m ü. M.), Nadel- (4327 m) und Ulrichshorn (3925 m ü. M.). Der Gletscher ist 3 Kilometer lang, die Fläche beträgt 2 Quadratkilometer.[1] Den westlichsten und höchsten Punkt stellt die Nordostwand der Lenzspitze dar, diese Eiswand ist vom fließenden Eis durch einen deutlichen Bergschrund getrennt. Von dort erstreckt sich der Gletscher in nordöstlicher Richtung. Er wird dabei vom Nordostgrat der Nadelhorns und dem Ostgrat der Lenzspitze und deren Verlängerungen eingefasst und reicht bis in eine Höhe von 2650 m ü. M.[1] Das Wasser des Hohbalmgletschers fließt über den Triftbach in die die Saaser Vispa.

Beim häufig begangenen Normalanstieg auf das Nadelhorn wird der Hohbalmgletscher, von der Mischabelhütte kommend, auf einer Höhe von ungefähr 3600 Metern in Richtung des Windjochs (3850 m ü. M.) gequert.

Um das Jahr 1755 ist für den Hohbalmgletscher der Ausbruch eines Gletschersees dokumentiert, der in Saas Fee Flurschaden anrichtete.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Versuchsanstalt für Wasserbau, Hydrologie und Glaziologie (VAW) der ETH Zürich: Hohbalmgletscher. In: Naturgefahren Gletscher. (online, auch als PDF, abgerufen am 10. August 2009).


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]