Hohnsteiner Kasper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hohnsteiner Puppenspiele)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Hohnsteiner Kasper ist der Name eines Figurentheaters mit Handspielpuppen aus dem Erzgebirge. Dabei handelt es sich um eine als pädagogisch wertvoll bewertete Stilrichtung, die von dem Begründer Max Jacob herausgearbeitet wurde.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name leitet sich ab von Burg Hohnstein in der Sächsischen Schweiz, auf der die Spielgruppe und Max Jacob selbst zeitweise ab 1928 lebten und ihre Aufführungen präsentierten. Nach der nationalsozialistischen Machtergreifung 1933 mussten die Puppenspieler die Burg, die nun als KZ verwendet wurde, verlassen. Max Jacob, seine Frau Marie und die Kasperfamilie, wie sich die Hohnsteiner Mitarbeiterschar nannte, wohnten später in Sichtweite der Burg im sogenannten Kasperhaus und betrieben dort eine Spielstätte – das wiederaufgebaute Puppenspielhaus der Pariser Weltausstellung, das nach dem Weggang Jacobs in den Westen Deutschlands zum Kino wurde und bis zum 28. Februar 2013 leer stand. Es wurde mit Hilfe der Sparkassenkulturstiftung, Mitteln der der EU (Ziel 3) sowie vieler Freiwilliger wieder hergerichtet. Seit 1. März 2013 finden regelmäßige kulturelle Veranstaltungen dort statt.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hohnsteiner Kasper (Figur von Theo Eggink)

Im Mittelpunkt steht der Hohnsteiner Kasper, der seine Probleme und Schwierigkeiten nun nicht mehr mit der Bratpfanne oder dem Prügel löst, sondern mit Humor und Einfallsreichtum.

Der Hohnsteiner Kasper ist dabei aber kein Tugendbold, der die Kinder mit Moralpredigten langweilt. „Er tut das Moralische rein vorbildlich, er moralisiert aber nicht. Und dieses Vorbild nehmen die Kinder in sich auf.“ (Max Jacob: Wollt Ihr Kasper spielen? S. 21) Weitere Stilelemente sind das Spiel im Raum (Loslösung von der Spielleiste) sowie die Reduktion der Kulissen und Utensilien auf das Wesentliche. Statt ausgemalter Kulissen wurden oft verschiedenartige Vorhänge gewählt, vor denen die ausdrucksstarken Figuren noch besser wirkten.

Ein weiteres für die damalige Zeit neues Stilmittel war der Einsatz von eigens für die Inszenierungen komponierter Musik; bei den Hohnsteinern kam vor allem das Akkordeon zum Einsatz, live von den Puppenspielern hinter der Bühne gespielt, während auf der Spielleiste der Kasper mit einer Miniausführung des Instruments agierte. Zu den späteren Hohnsteinern gehörte u. a. Irmgard Wesemann, die sich als Komponistin der für den Hohnsteiner Stil typischen Musikstücke verdient gemacht hat: Trotz einfachster Instrumentierung und Melodie hatten diese Musikstücke im Zusammenhang mit den sensiblen Inszenierungen eine tiefgehende Wirkung auf das Publikum.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1921 erfolgte die erste Kasperaufführung von Max Jacob in Hartenstein im Erzgebirge. Neun Jahre später etabliert sich bereits eine zweite Bühne unter der Leitung von Hans Wickert und ebenfalls im Jahr 1930 begannen Radio-Sendungen für das Kinderprogramm des Leipziger Rundfunks. Schließlich erhält 1934 die Gruppe von der Stadt Hohnstein ein „Kasperhaus“ zur Miete.

1937 spielten Die Hohnsteiner auf der Weltausstellung in Paris und wurden mit einer Goldmedaille ausgezeichnet. Es folgte ein erster Kino-Vorfilm mit dem Titel „Der betrogene Räuber“. Während des Zweiten Weltkrieges wurden die Puppenspieler zur Truppenbetreuung an der Ostfront eingesetzt. Der Zweite Weltkrieg forderte von den Hohnsteinern hohe Tribute: Von Max Jacobs Spieltruppe überlebten nur Jacob selbst, Jürgen Wetterer und sein zeitweiliges Ensemblemitglied Rudolf Fischer den Krieg.

1946 eröffnete Harald Schwarz wiederum eine Hohnsteiner Bühne in Hohnstein, während ihr ursprünglicher Begründer Max Jacob weiterhin in Hamburg ansässig war. Die dritte Bühne wurde in Zusammenarbeit mit ihm dann 1949 von Friedrich Arndt gegründet. Vier Jahre später beendet 1953 Max Jacob offiziell seine Bühnenarbeit. Von 1948 bis 1954 entstanden sieben Kurzfilme mit den Puppen für das Kino. Erste Kasper-Schallplatten wurden ab 1958 von Friedrich Arndt beim Label Philips (Phonogram) aufgenommen.

1962 gründete auch Erich Kürschner eine eigene Hohnsteiner Bühne, während seine Frau Ottilie die Hohnsteiner Werkstatt zu betreiben begann. Zwei Jahre später entstanden unter Mitarbeit von Friedrich Arndt beim NDR und WDR viele Fernsehsendungen. So entwickelte sich in den sechziger Jahren die erste bekannte Kinderfernsehserie überhaupt. Die Hauptfiguren waren dabei der Hohnsteiner Kasper und Peter René Körner. Zunächst wurden die Sendungen in Studios gedreht. Später produzierte man an authentischen Plätzen rund um die Welt. Das gemischte Format von Puppen zusammen mit Menschen war Vorbild für viele spätere Serien, wie beispielsweise den Hasen Cäsar, Plumpaquatsch und die Sesamstraße, mit der die Bühne später ebenfalls erfolgreich wurde. Auch Hallo Spencer wurde hier erfunden. 1970 beendete Friedrich Arndt seine Bühnentätigkeit.

Mit dem Tod des letzten Hohnsteiner Bühnenleiters Harald Schwarz verlosch die Tätigkeit dieser legendären Puppenbühne. Manches heutige Reisetheater schmückt sich mit dem Namen „Hohnsteiner“. Tatsächlich haben diese Bühnen jedoch nichts mit dem Original zu tun.

Die Hohnsteiner Kasperpuppen werden auch heute noch in Hohnstein hergestellt.

Seit Juli 2006 wird die Tradition des Hohnsteiner Kaspers und des Hohnsteiner Handpuppenspiels durch den Traditionsverein Hohnsteiner Kasper e.V. weitergeführt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Max Jacob: Mein Kasper und ich. Rudolstadt 1964.
  • Ingrid Ramm-Bonwitt: Der Lustigmacher auf der deutschen Puppenbühne. (= Die komische Tragödie. Band 3). Verlag W. Nold, Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-922220-95-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]