Peter René Körner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter René Körner (* 8. Dezember 1921 in Berlin; † 20. März 1989 in Rösrath) war ein deutscher Schauspieler, Sänger, Moderator und Hörfunksprecher.

Leben[Bearbeiten]

Körner startete seine Karriere nach dem Zweiten Weltkrieg als Schlagersänger mit Titeln wie So viel Schwung, Die süßesten Früchte, Kleine bescheidene Wohnung, In der alten Hafenbar oder Hannelore. Viele seiner Lieder spiegelten – ähnlich wie in diesen Jahren aufkommenden Heimatfilme – die Sehnsucht nach einer „heilen Welt“ wider, andere griffen ganz konkret die Themen des Wiederaufbaus und des Wirtschaftswunders auf.

Er sang in den Fünfziger Jahren zahlreiche erfolgreiche Schlager (So viel Schwung, 1950) und wirkte auch als beliebter Operetten- und Singspielbuffo auf Schallplatten, beispielsweise in Meine Schwester und ich, Bezauberndes Fräulein und Marietta von Walter Kollo.

1952 drehte Körner seinen ersten Kinofilm, Traumschöne Nacht unter der Regie von Ralph Baum an der Seite von Rudolf Platte und Hubert von Meyerinck. Es folgten kontinuierlich Film-, später auch Fernsehproduktionen, zunächst überwiegend in seichteren Unterhaltungsfilmen. So sah man ihn beispielsweise 1962 als einen der Hauptdarsteller neben Willy Millowitsch und Elsa Scholten in einer Aufführung des Millowitsch-Theaters in dem sehr erfolgreichen Lustspiel Tante Jutta aus Kalkutta.

Zeitgleich arbeitete er als Hörfunk- und Hörspielsprecher. Zu seinen bekanntesten Rollen gehörten die in neun Episoden der WDR-Hörspielreihe Paul Temple aus den Jahren 1949 bis 1961, wie beispielsweise in Paul Temple und der Fall Curzon, Paul Temple und der Fall Vandyke und Paul Temple und der Fall Madison mit u. a. René Deltgen, Annemarie Cordes und Kurt Lieck. Daneben war die unverwechselbare Gesangs- und Sprechstimme von Peter René Körner auch in vielen Operettenproduktionen des WDR (Dirigent: Franz Marszalek) zu hören. Eine Hauptrolle hatte er sogar 1957 in der Eduard-Künneke-Operette "Liselott".

Im Kinderprogramm des WDR wurde Körner in den 1960er-Jahren zum vielgefragten Darsteller. Vor allem wurde er durch die Serien Kasper und René, Märchenraten mit Kasper und René, Ratereise mit Kasper und René und schließlich in den Jahren 1970 und 1971 Hoftheater mit Kasper und René bekannt, die er zusammen mit den Puppenspielern Friedrich Arndt (als Kasper), Rudolf Fischer (als Kaspers Großmutter) und Wolfgang Buresch (als Hund Wuschel) drehte. Die Kasper-Serien führten Körner und das Team zu den Dreharbeiten in aller Herren Länder, sogar auf den vielbefahrenen Straßen von Tokio wurde gedreht.

Ebenfalls mit Buresch, der diesmal den Hasen Cäsar spielte, sowie mit Paul Kuhn, Bill Ramsey und Arno Görke stand Körner 1968 für den Fernsehfilm Der Hase Cäsar hat Geburtstag vor der Kamera des WDR.

Seine Popularität als Star des Kinderfernsehens verband Körner mit seinem sängerischen Talent, indem er verschiedene Kinderlied-Schallplatten wie Lieder für große und kleine Kinder (zusammen mit dem „Kölner Kinderchor“) oder die Gute Nacht Kinderfibel aufnahm. Auf dem Cover der LP Hallo Kinder, hier ist René sah man ihn noch einmal gemeinsam mit dem Hohnsteiner Kasper und dem Hund Wuschel aus den früheren Fernsehsendungen. Außerdem veröffentlichte er mehrere Bücher.

In den 1970er- und 1980er-Jahren spielte Körner wieder vermehrt Theater. Fernsehpräsent blieb er dabei durch die Übertragungen der Stücke aus dem Kölner Theater im Vringsveedel, wo er an der Seite von Trude Herr zu sehen war. Ebenfalls mit Herr spielte er 1983 in der weihnachtlichen Groteske Schöne Bescherung; mit Willy Millowitsch drehte er Der blaue Heinrich.

1985/1989 war er als Erzähler an der Produktion von Janoschs Traumstunde beteiligt.

Ende der 1980er-Jahre erkrankte der Raucher Körner an Lungenkrebs, woran er am 20. März 1989 starb.

Würdigung[Bearbeiten]

Anlässlich seines 50-jährigen Jubiläums im Jahr 2006 produzierte der WDR eine Sendung mit dem Titel Mit Götz, Maus und Melone, die von Götz Alsmann moderiert wurde. Alsmann bekannte sich darin als Fan von Kasper und René und präsentierte erstmals seit ihrer Erstausstrahlung eine Vielzahl von Ausschnitten aus den WDR-Kindersendungen mit Peter René Körner.

Werke[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

  • 1952: Traumschöne Nacht
  • 1954: Dein Mund verspricht mir Liebe
  • 1955: Premiere im Metropol – Fernsehen (Sänger)
  • 1959: Der müde Theodor – Fernsehen (Eusebius Findeisen)
  • 1960: Bezaubernde Julia – Fernsehen
  • 1960: Das Haus voller Rätsel – Fernsehen (George Watson)
  • 1960: Das Paradies – Fernsehen
  • 1960: Ein Thron für Christine
  • 1961: Ein Stern in einer Sommernacht
  • 1961: Spanische Legende – Fernsehen (Mexikanischer Gast)
  • 1962: Tante Jutta aus Kalkutta – Fernsehen (Dr. Hannemann)
  • 1977: Otto der Treue – Fernsehen (Dr. Werner)
  • 1986-90: Janoschs Traumstunde - Fernsehen (Erzähler)

Hörspiele (Auswahl)[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • (Hrsg.): Kinder sind auch Menschen, Hannover 1971.
  • Co-Autor: Der kleine Kasimir und sein kluger Kakadu, Düsseldorf 1972.

CD[Bearbeiten]

  • Peter René Körner – Seine schönsten Aufnahmen – aus den Jahren 1949 bis 1953 (2 CDs, 36 Titel), RV Musik, Nr. 1413, EAN 4024322014138
  • u.a.
  • So viel Schwung
  • Die süßesten Früchte
  • Hannelore
  • Wenn bei mir der Groschen fällt
  • Tarragona
  • Wo am Weg die Äpfel reifen
  • Die Frau kommt direkt aus Spanien
  • Das Seemannsgarn
  • Hein, nimm deine Zieharmonika
  • Wenn der Hein in Rio ist
  • Ralph Benatzky – A) "Meine Schwester und ich", 1951, B) "Bezauberndes Fräulein", 1952, Membran-ar.net ISBN 978-3-86735-374-8
  • Walter Kollo "Marietta", 1950 Köln, mit Ruth Zillger und Jean Löhe, Dirigent Franz Marszalek, Cantusclassics

Weblinks[Bearbeiten]