Holstein-Segeberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Grafschaft Holstein-Segeberg war von 1273 bis 1308 eine Grafschaft in Holstein und eine Linie des Adelsgeschlechts von Schauenburg und Holstein. Einziger Graf von Holstein-Segeberg war Adolf V. (der Pommerer, * 1252; † 1308).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Tod des Vaters Johann I. (1263) regierten dessen Söhne Adolf V., Johann II. und Albrecht I. (*ca. 1255, † 1300) zunächst gemeinsam die Grafschaft Holstein-Kiel. 1273 teilten sie das Erbe, wobei Johann II. weiterhin Kiel regierte. Albrecht wurde abgefunden und Dompropst von Hamburg. Adolf V. erhielt die Siegesburg und das Gebiet um Segeberg.[1] Als er 1308 ohne männlichen Erben starb, fiel Holstein-Segeberg wieder an Holstein-Kiel. Adolf (* 1281), der jüngere Sohn Graf Johanns II., verwaltete Holstein-Segeberg und wurde 1315 auf der Siegesburg ermordet.

Graf Albrecht II. (* 1369, † 1403) von Holstein-Rendsburg, zweiter Sohn Graf Heinrichs II. († 1385), erhielt durch den Teilungsvertrag vom 9. September 1394 die Burg und Vogtei Segeberg als eigenes Herrschaftsgebiet;[2] durch Teilungsvertrag vom 28. August 1397 wurde ihm Kiel zugewiesen.

Grafschaften in Holstein (Übersicht)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 
 
 
 
Holstein
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Holstein-Kiel
(1261–1390)
 
 
 
 
 
Holstein-Itzehoe
(1261–1290)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Holstein-Segeberg
(1273-1308)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Holstein-Plön
(1290–1390)
 
Holstein-Rendsburg
(1290–1459)
 
Holstein-Pinneberg
(1290–1640)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Herzogtum
Holstein
(ab 1474)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Grafschaft Rantzau
(1650–1726)
 
 
 


Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gerhard Köbler: Historisches Lexikon der Deutschen Länder. Die deutschen Territorien vom Mittelalter bis zur Gegenwart. 7., vollständig überarbeitete Auflage. C. H. Beck, München 2007, ISBN 978-3-406-54986-1, S. 297.
  2. Primärquelle: SHRU 6, S. 815 (Nr. 1148). Sekundärquelle: Habermann, Jan: Spätmittelalterlicher Niederadel im Raum nördlich der Elbe. Norderstedt 2015, S. 312.