Horst-Görtz-Institut für Sicherheit in der Informationstechnik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Horst-Görtz-Institut für IT-Sicherheit
Geschäftsführender Direktor: Gregor Leander
Universität: Ruhr-Universität Bochum
Gründungsjahr: 2002
Ort: Bochum (Nordrhein-Westfalen)
Studiengänge: 4
beteiligte Fachgebiete: Elektro- und Informationstechnik,

Mathematik und Informatik, Geistes- und Gesellschaftswissenschaften

Mitarbeiter: ca. 200
Anschrift: Gebäude ID 2/150
Universitätsstrasse 150
44801 Bochum
Website: www.hgi.rub.de

Das Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit (HGI) wurde 2002 an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) gegründet. um den europaweiten Defiziten in der IT-Sicherheitsforschung zu begegnen. Seinen Namen erhielt das Institut als Dank für eine weitreichende Spende der Horst Görtz Stiftung.

Mit mehr als 200 Wissenschaftlern aus der Elektro- und Informationstechnik, der Mathematik und Informatik sowie den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften ist das HGI heute eine der europaweit großen und renommierten Hochschuleinrichtungen im Bereich IT-Sicherheit. Zudem machen ca. 1000 Studierende das Institut zur größten Ausbildungsstätte für IT-Sicherheit in Europa.

Der Erfolg des HGI beruht auf drei Pfeilern: Spitzenforschung, Studium und Vernetzung/ Praxistransfer.[1]

Struktur des HGI[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das HGI wird von einem Vorstand geleitet, dem Professoren, (wissenschaftliche) Mitarbeiter und Studierendenvertreter angehören. Daneben gibt es einen Beirat und ein Kuratorium. Die Forschung am HGI erfolgt fakultäts- und disziplinübergreifend in Arbeitsgruppen sowie an Lehrstühlen und wird durch externe Mitglieder unterstützt.[2]

Spitzenforschung aus Bochum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Research Department der Ruhr-Universität Bochum leistet das HGI interdisziplinäre Spitzenforschung auf nationaler wie internationaler Ebene.[3] Am Institut werden nahezu alle Aspekte der IT-Sicherheit abgedeckt – von Grundlagenforschung der Kryptographie über Internetsicherheit bis hin zu Sicherheit für das Internet der Dinge, Benutzerfreundlichkeit und Datenschutz. Die am Institut angesiedelten Graduiertenkollegs verfolgen ebenfalls einen dezidiert interdisziplinären Ansatz.

Darüber hinaus war das HGI federführend an der Konzeption des Centers for Advanced Internet Studies (CAIS)[4] beteiligt. Das CAIS wurde 2017 mit Sitz in Bochum gegründet, um die sozialen, wirtschaftlichen, rechtlichen, politischen und technischen Aspekte der Digitalisierung interdisziplinär zu erforschen.

Die Exzellenz des Instituts zeigt sich auch an der Vielzahl renommierter Wissenschaftspreise und Förderprogramme, mit denen die Forschung am HGI ausgezeichnet wurde, darunter auch drei der hochkompetitiven Förderungen des European Research Councils (ERC Grants).

Zudem ist das HGI Gründungsmitglied von ECRYPT, dem europäischen Exzellenznetzwerk im Bereich Kryptographie.[5]

Wissenschaftliche Nachwuchsförderung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ausbildung exzellenter, wissenschaftlicher Nachwuchskräfte ist ein besonderer Fokus des HGI. Dabei werden die Promovierenden früh in die Spitzenforschung eingebunden und erhalten Zugang zu einem führenden internationalen Forschungsnetzwerk. Ein wichtiger Baustein in der Nachwuchsförderung sind die Graduiertenkollegs des Instituts, die sich durch ihre enge Anbindung an die Spitzenforschung und Praxis auszeichnen.[6]

Studium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der IT-Sicherheits-Ausbildung hat die RUB bereits frühzeitig Pionierarbeit geleistet. Heute ist das HGI mit rund 1000 Studierenden die größte Ausbildungseinrichtung für IT-Sicherheit in Europa. Das Studienangebot umfasst einen Bachelor-Studiengang sowie drei Master-Studiengänge, in denen die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen des HGI unterrichten:[7]

  • Bachelorstudiengang IT-Sicherheit
  • Masterstudiengang IT-Sicherheit/ Informationstechnik
  • Masterstudiengang IT-Sicherheit/ Netze und Systeme
  • Berufsbegleitender Masterfernstudiengang „Applied IT Security“ in Zusammenarbeit mit der International School of IT Security - isits AG.[8]

ITS.Connect – die Firmenkontaktbörse im Bereich IT-Sicherheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2008 veranstaltet das HGI jährlich mit großem Erfolg die Firmenkontaktmesse ITS.Connect,[9] eine bundesweit einzigartige Plattform für die Vernetzung attraktiver Arbeitgeber mit hochqualifizierten Studierenden und Absolventen der IT-Sicherheit[10]

Praxistransfer und Vernetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Spitzenforschung und Studium ist der Transfer wissenschaftlicher Ergebnisse in die Praxis und die Vernetzung mit relevanten Akteuren die dritte Säule, auf der das Institut ruht. Weltweit ist das HGI mit mehr als 130 Partnern vernetzt – von Behörden über spezialisierte Unternehmen und Forschungseinrichtungen bis hin zu Global Playern. Auf lokaler Ebene koordiniert das HGI seit 2012 zudem das IT-Sicherheitsnetzwerk nrw.unITS,[11] das den Austausch der IT-Sicherheits-Akteure in NRW fördert. Die Mitgliedschaft bei nrw.unITS ist kostenfrei.[12]

Start-up Gründung und Förderung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinsichtlich der Gründung von Start-ups im Bereich der IT-Sicherheit ist das HGI deutscher Spitzenreiter. Dabei wurden die Start-ups der ersten Generation – zynamics, escrypt, Sirrix und isits – durch die Großunternehmen Google, Bosch, Rohde & Schwarz und dem TÜV Rheinland übernommen.[13]

Im Projekt Cube 5 – Creating Security,[14] das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird, unterstützt das HGI Studierende und junge Gründer aktiv beim Firmenaufbau und der Entwicklung ihrer Produkte oder Dienstleistungen bis hin zur Marktreife. Das einzigartige Ökosystem aus Spitzenforschung, engem Industriekontakt und einem großen Pool hervorragend ausgebildeter Studierender mit Unternehmergeist begünstigt dabei die Entwicklung hoch innovativer Ideen am HGI und die gezielte Förderung von Start-ups. Spezifische Veranstaltungen, wie der ITS.Pitch, bringen Start-ups der Branche mit Investoren zusammen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]
  2. [2]
  3. busche: Research Departments der RUB | Forschungsportal - Ruhr-Universität Bochum. Abgerufen am 13. August 2018.
  4. http://www.cais.nrw/
  5. [3]
  6. [4]
  7. [5]
  8. http://www.is-its.org
  9. https://hgi.rub.de/itsc/
  10. .[6]
  11. https://www.nrw-units.de/nrw-units/
  12. [7]
  13. [8]
  14. https://hgi.rub.de/cube5/