Horst Adamietz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Horst Adamietz (* 18. Januar 1916 in Berlin; † 3. Mai 1985) war ein deutscher Journalist.

Nach dem Studium an der Universität Berlin, wo er 1941 zum Dr. phil. promovierte, war er als Pressesprecher in Leverkusen und als Pressesprecher des Senats der Freien Hansestadt Bremen tätig.

Er gab die Zeitschrift Contact International heraus, die er 1967 einstellte.

Schriften[Bearbeiten]

  • Christian Friedrich Daniel Schubarts Volksblatt „Deutsche Chronik“. Berlin 1941 (Berlin, Universität, Dissertation, 1941).
  • Herz einer Stadt. Das Rathaus in Bremen. Hauschild, Bremen 1970.
  • als Herausgeber: Bremer Profile Schünemann, Bremen 1972, ISBN 3-7961-1647-7.
  • Das erste Kapitel. Bremische Bürgerschaft, Bremen 1975.
  • Das Rathaus zu Bremen. Geschichte und Geschichten um ein Meisterwerk norddeutscher Baukunst. Röver, Bremen 1977, ISBN 3-87681-078-7 (In englischer Sprache: The town hall of Bremen. ebenda 1977).
  • Die fünfziger Jahre. Bremer Parlamentarier 1951–1959. Hauschild, Bremen 1978, ISBN 3-920699-22-X.
  • Freiheit und Bindung Adolf Ehlers. Hauschild, Bremen 1978, ISBN 3-920699-21-1.
  • mit Hans Münch: Das Bremer Rathaus. Hauschild, Bremen 1980, ISBN 3-920699-34-3.
  • Gezeiten der Schiffahrt. Nach Protokollen und Dokumenten des hundertjährigen Bremer Rhedervereins. H. Saade, Bremen 1984, ISBN 3-922642-09-8.
  • Bewährung und Erfolg. In: Klaus Wedemeier (Hrsg.): Gewollt und durchgesetzt. Die SPD-Bürgerschaftsfraktion des Landes Bremen von der Jahrhundertwende bis zur Gegenwart (= Beiträge zur Geschichte des Parlamentarismus und der Parteien in Bremen. Bd. 1). Mit einem Geleitwort von Willy Brandt. Lekse und Budrich, Opladen 1983, ISBN 3-8100-0447-2, S. 261–272.

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter Hempel: Wer ist wer? Bd. 1 (West), Berlin 1967, S. 5.

Weblinks[Bearbeiten]