Horst Dichanz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Horst Dichanz (* 19. April 1937 in Gelsenkirchen-Buer) ist deutscher Pädagoge.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1957 bis 1961 machte er eine Ausbildung zum Lehrer an der Pädagogischen Akademie in Essen-Kettwig, anschließend Lehrertätigkeit in Gelsenkirchen und in Liängeryk. 1963 begann er ein nebenberufliches Studium Erziehungswissenschaften an der Universität Münster. Nach der Promotion 1969 in Münster war er von 1970 bis 1973 Referent am Deutschen Institut für Fernstudien (DIFF) in Tübingen (Aufbau des Funkkollegs). 1974 wurde er wissenschaftlicher Rat und Professor an der Universität Bielefeld. 1974 wurde er in den Gründungsausschuss der FernUniversität berufen. Von 1975 bis 2002 lehrte er als Professor für Theorie der Schule und des Unterrichts; erster Prorektor für Weiterbildung.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Unterricht. Eine Einführung. München 1978, ISBN 3-7799-0700-3.
  • Unterrichtsvorbereitung. Probleme, Beispiele, Vorbereitungshilfen. Stuttgart 1980, ISBN 3-12-921831-9.
  • Schulen in den USA. Einheit und Vielfalt in einem flexiblen Schulsystem. München 1991, ISBN 3-7799-0598-1.
  • Changing tradtitions in Germany's public schools. Bloomington 1998, ISBN 0-87367-396-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]