Horst Matzerath

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Horst Matzerath (* 18. Mai 1937 in Geilenkirchen) ist ein deutscher Historiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matzerath studierte Geschichte, Germanistik und Politikwissenschaften in Köln, Leuven und Berlin[1] und wurde 1970 über Nationalsozialismus und kommunale Selbstverwaltung promoviert. In Berlin war er zunächst Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Kommunalwissenschaftlichen Forschungszentrum, dem heutigen Deutschen Institut für Urbanistik, dann Wissenschaftlicher Assistent und Assistenzprofessor an der Freien Universität Berlin, wo er im Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte und zugleich in einem interdisziplinären Forschungsprojekt „Historische Modernisierungsforschung“ arbeitete. In diesem Bereich habilitierte er sich Anfang der 1980er Jahre (Die Urbanisierung in Preußen 1815–1914). Seit 1980 arbeitete er am Aufbau der NS-Dokumentation in Köln.[2]

Von 1988 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2002 war er der erste Direktor des NS-Dokumentationszentrums der Stadt Köln im EL-DE-Haus.[3] Im selben Jahr erhielt er den Kulturpreis der Stadt Köln. Matzerath ist Vorstandsmitglied der Kölnischen Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit e. V.

Außerdem ist er als Autor tätig. Im Oktober 2009 erschien als zwölfter Band einer dreizehnbändigen Kölner Stadtgeschichte Köln in der Zeit des Nationalsozialismus 1933–1945 im Greven Verlag Köln, herausgegeben von der Historischen Gesellschaft Köln e. V.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nationalsozialismus und kommunale Selbstverwaltung (= Schriftenreihe des Vereins für Kommunalwissenschaften e.V. Berlin. 29, ZDB-ID 847164-2). Kohlhammer, Stuttgart u. a. 1970.
  • Urbanisierung in Preußen 1815–1914 (= Schriften des Deutschen Instituts für Urbanistik. 72). 2 Bände. Kohlhammer u. a., Stuttgart u. a. 1985, ISBN 3-17-008472-0 (Zugleich: Berlin, Freie Universität, Habilitations-Schrift, 1980).
  • Köln in der Zeit des Nationalsozialismus. 1933–1945 (= Geschichte der Stadt Köln. 12). Greven, Köln 2009, ISBN 978-3-7743-0429-1.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbiografie von Horst Matzerath in: Anne Klein (Hrsg.): Der Lischka-Prozess. Eine jüdisch-französisch-deutsche Erinnerungsgeschichte. Ein BilderLeseBuch. Metropol, Berlin 2013, ISBN 978-3-86331-104-9, S. 273.
  2. Reinhard Rürup: Laudatio zum Kulturpreis bei: gedenkstaettenforum.de.
  3. Barbara Becker-Jákli, Werner Jung, Martin Rüther: Von der „Stelle“ zum „Zentrum“ – Horst Matzerath und das NS-Dokumentationszentrum. In: Barbara Becker-Jákli, Werner Jung, Martin Rüther (Hrsg.): Nationalsozialismus und Regionalgeschichte. Festschrift für Horst Matzerath. Emons, Köln 2002, S. 32–48.