Hoshen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeichnung des Hoshen mit den Namen der zwölf Stämme Israels auf den Schmucksteinen
Nachbildung des Hohepriesterschildes aus dem 17. Jahrhundert mit zwölf Edelsteinen, davon zwei als Gemmen geschnitten, darüber Türkis, Saphir, Sardonyx

Als Hoshen oder Choshen (hebr. חֹשֶׁן) wird der prunkvolle, mit zwölf Juwelen besetzte Brustschild der alttestamentlichen Hohenpriester beziehungsweise die mit diesem Schild besetzte Lostasche bezeichnet. Ihre Beschaffenheit ist in Ex 28,15-30 EU in allen Einzelheiten vorgeschrieben.

Biblische Beschreibung[Bearbeiten]

Die Ausführung des Hoshen wird in Ex 28,15-30 EU genau beschrieben:

„Mach eine Lostasche für den Schiedsspruch; als Kunstweberarbeit wie das Efod sollst du sie herstellen; aus Gold, violettem und rotem Purpur, Karmesin und gezwirntem Byssus sollst du sie herstellen. Sie soll quadratisch sein, zusammengefaltet, eine Spanne lang und eine Spanne breit. Besetze sie mit gefassten Edelsteinen in vier Reihen: die erste Reihe mit Rubin, Topas und Smaragd; die zweite Reihe mit Karfunkel, Saphir und Jaspis; die dritte Reihe mit Achat, Hyazinth und Amethyst; die vierte Reihe mit Chrysolith, Karneol und Onyx; sie sollen in Gold gefasst und eingesetzt sein. Die Steine sollen auf die Namen der Söhne Israels lauten, zwölf Steine auf ihre Namen – in Siegelgravierung. Jeder laute auf einen Namen der zwölf Stämme. Befestige an der Lostasche schnurartige, gedrehte Kettchen aus purem Gold! An der Lostasche bring zwei goldene Ringe an und befestige die Ringe an den Enden der Lostasche! Sodann verbinde die beiden Goldschnüre mit den beiden Ringen an den Enden der Lostasche; die zwei andern Enden der Schnüre befestige an den beiden Einfassungen und häng sie an die Vorderseite der Schulterstücke des Efod! Mach noch zwei Goldringe und befestige sie an den beiden Enden der Lostasche, und zwar am inneren Rand, der dem Efod zugekehrt ist. Mach zwei weitere Goldringe und befestige sie unten an den beiden Schulterstücken des Efod, und zwar an der Vorderseite, nahe ihrer Naht, aber oberhalb der Efodschärpe. Man soll die Lostasche mit ihren Ringen an die Ringe des Efod mit einer violetten Purpurschnur binden, damit sie über der Efodschärpe bleibt und sich die Lostasche nicht vom Efod verschiebt. Aaron soll die Namen der Söhne Israels in der Lostasche für den Schiedsspruch über seinem Herzen tragen, wenn er zum Heiligtum kommt, zur immer währenden Erinnerung vor dem Herrn. In die Lostasche für den Schiedsspruch steck die Lose Urim und Tummim; sie sollen sich über dem Herzen Aarons befinden, wenn er vor den Herrn kommt; Aaron trage den Schiedsspruch für die Israeliten über seinem Herzen ständig vor dem Herrn.“

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Klemens Honselmann: Das Rationale der Bischöfe. Selbstverlag des Vereins für Geschichte und Altertumskunde Westfalens (Abteilung Paderborn), Paderborn 1975.