Hubert Neumann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hubert Neumann (* 1963 in Mainz) ist ein deutscher Historiker, zeitgenössischer Autor und Kolumnist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neumann studierte mittlere und neuere Geschichte, Philosophie, Soziologie und Volkswirtschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Im Jahre 2001 erhielt er den Martha-Saalfeld-Förderpreis für Literatur des Landes Rheinland-Pfalz. Im Rahmen der Mentalitäts- und Historischen Kriminalitätsforschung untersuchte er in einer Fallstudie (Sozialdisziplinierung in der Reichsstadt Speyer im 16. Jahrhundert. St. Augustin 1997) Zivilisierung und Disziplinierung des frühneuzeitlichen Menschen. Dies führte ihn u. a. zu seiner historischen Trilogie „Wolkenschieber“, für die er 2001 den Martha Saalfeld-Förderpreis erhielt. Mit „Lusthängen“ verlässt er die historische Umgebung und begibt sich in die Gegenwart, wo er den Tiefen oder auch Abgründen der Folgen dieses Disziplinierungsprozesses nachspürt. Seit 2009 ist er als Dozent für wissenschaftliches Schreiben und Kolumnist der Lokalen Zeitung sowie der Mainzer Vierteljahreshefte für Kultur, Politik, Wirtschaft und Geschichte tätig.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997 - Sozialdisziplinierung in der Reichsstadt Speyer im 16. Jahrhundert. Gardez Verlag St. Augustin
  • 2003 - Lusthängen. Theaterstück. Deutscher Theaterverlag. Weinheim
  • 2008 - Lusthängen. Roman. Gardez! Verlag. Remscheid
  • 2011 - Auch ein blindes Huhn… Reiser. Mainz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]