Hugenwaldtunnel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hugenwaldtunnel
Hugenwaldtunnel
Westportal mit Rettungsstollen im Bau
Nutzung Straßentunnel
Verkehrsverbindung Bundesstraße 294
Ort Waldkirch
Länge 1135 m
Anzahl der Röhren 1
Bau
Bauherr Regierungspräsidium Freiburg
Baukosten 41,9 Millionen DM
Baubeginn 1980
Fertigstellung 1985
Betrieb
Maut keine
Freigabe 13. Dezember 1985
Lage
Hugenwaldtunnel (Baden-Württemberg)
Red pog.svg
Red pog.svg
Koordinaten
Westportal 48° 5′ 8″ N, 7° 57′ 10″ O
Ostportal 48° 5′ 20″ N, 7° 58′ 2″ O

Der Hugenwaldtunnel ist ein 1135 m langer Straßentunnel, in dem die B 294 die Stadt Waldkirch im Elztal umquert. Der zweispurige Gegenverkehrstunnel verläuft in West-Ost-Richtung südlich der Stadt.

Bau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Planungen für den Bau eines Umgehungstunnels für Waldkirch gab es bereits in den 1950er Jahren. Ab 1969 starteten Vermessungsarbeiten, es wurden drei Planungsvarianten erarbeitet. Der Planfeststellungsbeschluss erfolgte 1977. Der Tunnelanschlag war am 23. September 1980, der Tunneldurchschlag am 25. August 1981. Bis 1985 erfolgte dann der Ausbau des Tunnels. Der Tunnel wurde am Freitag, dem 13. Dezember 1985 vom damaligen baden-württembergischen Innen- und Verkehrsminister Dietmar Schlee eröffnet. Damals war der Hugenwaldtunnel der längste einröhrige Straßentunnel in der Bundesrepublik Deutschland.[1]

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Tunnel wird täglich von fast 20.000 Kraftfahrzeugen passiert.[2] Die zulässige Höchstgeschwindigkeit im Tunnel beträgt normalerweise 80 km/h. Die Lüftung erfolgt als Längslüftung mit Mittelkamin. Etwas außerhalb der Tunnelmitte gibt es eine Kavernenzentrale mit einem 60 m hohen Abluftkamin.[3]

Sicherheitstechnische Nachrüstung und Sanierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach zweieinhalbjähriger Sanierung für 27 Millionen Euro mit zeitweiser Sperrung wurde der Hugenwaldtunnel im Juni 2014 wieder dem Verkehr übergeben. In der ersten Bauphase wurde ein je 2,25 m breiter und hoher Rettungsstollen[4] parallel zur Hauptröhre gebaut. Vorbereitende Arbeiten hierfür begannen im Frühjahr 2011. Die Betriebstechnik wurde in einem neuen Tunnelbetriebsgebäude am Ostportal nördlich der B 294 untergebracht. In der zweiten Phase wurde die bestehende Tunnelröhre saniert.[5]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Tunnel sind auch die sechs Kabel (zwei Drehstromkreise) der 110-kV-Doppelleitung zwischen den Umspannwerken Denzlingen und Bleibach verlegt, die unter anderem das hintere Elztal mit elektrischer Energie versorgt.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Ein Tunnel für mehr Lebensqualität“: Artikel in der Badischen Zeitung vom 13. Dezember 2010 zum 25. Jahrestag der Tunneleröffnung
  2. Information im Gemeinderat über Tunnelsanierung 28. Juni 2011 zur aktuellen Bauplanung
  3. Technische Informationen zum Tunnel von einem baubeteiligten Ingenieurbüro
  4. „Erste Arbeiten im Hugenwaldtunnel“ (Artikel in der Badischen Zeitung vom 19. April 2011)
  5. Waldkirch: Waldkirch: Hugenwaldtunnel ist für den Verkehr wieder frei - badische-zeitung.de. Abgerufen am 3. Juni 2014.
  6. „Umspannwerk auf dem neuesten Stand“: Badische Zeitung vom 4. Juni 2009 zur Umstellung der zweiten Leitung auf 110 kV Spannung