Hugh Blair

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hugh Blair

Hugh Blair (* 7. April 1718; † 27. Dezember 1800) war ein schottischer Geistlicher, Schriftsteller und Rhetoriker. Er gilt als einer der einflussreichsten Autoren der schottischen Aufklärung (Scottish Enlightenment).

Biographie[Bearbeiten]

Blair wurde in Edinburgh in eine presbyterianische Familie geboren. An der University of Edinburgh studierte er Moralphilosophie und Literatur. 1739 erlangte er den Master of Arts mit der Arbeit "De Fundamentis et Obligatione Legis Naturae".

Von 1741 bis 1743 lehrte Blair im kirchlichen Schuldienst. 1743 wurde er Gemeindepfarrer in Collesie in Fife. Von hier begann der Aufstieg in seiner kirchliche Laufbahn, der ihn 1754 schließlich in das höchste klerikale Amt der Church of Scotland brachte, in die High Church (d.h. die St. Giles Cathedral in Edinburgh). Von 1759 bis 1783 lehrte er zuerst Literatur, dann Rhetorik an der University of Edinburgh. Insbesondere seine dreibändigen "Lectures on rhetoric and belles lettres" erlebten viele Auflagen.

Zu seinem Freundeskreis gehörten andere einflussreiche Figuren der Schottischen Aufklärung wie David Hume, Alexander Carlyle, Adam Smith und Adam Ferguson.

Blair starb im Dezember 1800, einige Jahre nach seiner langjährigen Ehefrau, Katherine Bannatine.

Werke[Bearbeiten]

  • Blair, Hugh: A critical dissertation on the poems of Ossian (1763)
  • Blair, Hugh: Essays on rhetoric (1784)
  • Blair, Hugh: Lectures on rhetoric and belles lettres (3 Bde., zahlreiche Auflagen)
  • Blair, Hugh: Sermons (5 Bde.)
  • Blair, Hugh: On tranquillity of mind (1857)

Literatur[Bearbeiten]

  • Hill, John: An account of the life and writings of Hugh Blair. Philedelphia 1808

Weblinks[Bearbeiten]