Hugo III. von Lusignan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hugo III. von Lusignan († 1012), genannt „der Weiße“ (lat. Albus), war der dritte Herr von Lusignan und wahrscheinlich Sohn von Hugo dem Gütigen.

Er bestätigte die Schenkung der Kirche von Mezeaux an das Kloster Saint-Cyprien durch einen seiner Vasallen und gewährte dem Kloster die Nutzungsrechte an den Wäldern und der Straße zwischen Lusignan und Poitiers. Vermutlich stand er dem gräflichen Gericht von Poitou nahe, immerhin belegte Herzogin Emma von Blois, Gattin von Wilhelm IV. von Aquitanien, das Kloster von Saint-Maixent mit einer Steuer, deren Einkünfte Hugo erhielt.

967 heiratete er Arsendis. Ihr gemeinsamer Sohn Hugo IV. von Lusignan, genannt „der Braune“ wurde sein Nachfolger.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Hugo II.Herr von Lusignan
967–1012
Hugo IV.