Humanitärer Einsatz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Humanitäre Einsätze sind Hilfeleistungen oder Unterstützungsmaßnahmen von Streitkräften im Ausland. Diese werden in Not- oder Katastrophenfällen eingesetzt, z. B. zur medizinischen Versorgung, technischen Unterstützung, Wasseraufbereitung, zum Transport und zur Ausgabe von Hilfsgütern, zur Aufrechterhaltung der Kommunikationssysteme und zum Schutz ziviler Hilfsorganisationen.

Die Bundeswehr war seit 1960 an über 120 humanitären Einsätzen in mehr als 50 Staaten beteiligt. Der Einsatz erfolgt lediglich nach einem Amtshilfeersuchen des Auswärtigen Amtes oder einem Beschluss der Bundesregierung. Häufig finden die Einsätze im Rahmen multinationaler Hilfsaktionen der Vereinten Nationen statt.

Die humanitären Einsätze sind zu unterscheiden von humanitären Interventionen und humanitärer Hilfe ziviler Organisationen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maier, Ernst-Christoph/Nelte, Klaus-Michael/Huhn, Walter: Wörterbuch zur Sicherheitspolitik. Deutschland in einem veränderten internationalen Umfeld, Hamburg/Berlin/Bonn 2008.