Hybrid-Fernsehen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Hybrid-Fernsehen oder auch Hybrid-TV versteht man Fernsehgeräte und Set-Top-Boxen, die über eine eingebaute Internetschnittstelle verfügen und somit Fernseh- und Internetinhalte darstellen können. Diese Technik ist an moderne HD-Geräte gebunden, um eine gute Lesbarkeit der Onlineinhalte gewährleisten zu können.[1]

Meistens wird dem Zuschauer der Zugang zu Online-Inhalten auf dem Fernseher über eigene Portale der Gerätehersteller ermöglicht.

Die verschiedenen proprietären Lösungen einzelner Hersteller können mittelfristig vom Standard HbbTV abgelöst werden, der eine integrative Darstellung von Fernseh- mit Internet-Inhalten ermöglicht.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. infosat.de Interoperabilität und Standardisierung für Digital-TV immer wichtiger Zugriff am 23. Juni 2010