Hydroaminierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Hydroaminierung ist eine Reaktion in der organischen Chemie.

Hydroaminierung.

Dabei entstehen durch formale Addition eines Amins an eine Kohlenstoff-Kohlenstoff-Doppelbindung höher substituierte Amine. In dieser Reaktion können als Edukte Alkene durch Alkine ersetzt werden.

Mit der Hydroaminierung eng verwandt ist die Hydrohydrazinierung. In diesem Fall werden aus der Addition von Hydrazin an ein Alkin Hydrazone gebildet.

Solche Reaktionen laufen oft durch Katalyse mit Übergangsmetallen ab. Dafür haben sich besonders die frühen Übergangsmetalle der Titangruppe als geeignet gezeigt.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. C. Cao, Y. Shi, A. Odom, Org. Lett. 2002, 4, 2853–2856.