Hydrochronometer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Embriacos Hydrochronometer in den Gärten der Villa Borghese, Rom.
Hydrochronometer im Palazzo Berardi, Rom.

Ein Hydrochronometer ist eine Art Wasseruhr. Es hat die Form eines hölzernen Gipfels, welcher aus drei aus Gusseisen gemachte Stäben besteht, während seine vier Ziffernblätter von jeder Seite zu sehen sind.

Im Jahr 1867 entwickelte Fr. Giovan Battista Embriaco, O.P., Erfinder und Professor der Päpstlichen Universität Heiliger Thomas von Aquin in Rom, ein Hydrochronometer[1] und schickte es zur Weltausstellung 1867, auf welcher sie viele Preise gewann.

Ein Hydrochronometer wurde auf dem Pincio in Rom auf dem Palazzo Berardi erbaut. Im Jahr 1873 war die Uhr in Rom und wurde in die Villa Borghese in einen Brunnen, welcher von dem Architekten Gioacchino Ersoch entworfen wurde, gestellt. Es steht immer noch dort und funktioniert 24/7.

Im Juni 2007, nach zwei Jahren Restauration bei der ELIS School, wurde die Uhr vom Bürgermeister von Rom wieder zum Laufen gebracht.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anna Maria Paolucci: Degli orologi ad acqua e di altri quadranti. (dt. Von Wasseruhren und anderen Quadranten), www.casanatense.it, abgerufen am 20. März 2013 :«E' infatti del 1867 l'invenzione dell'idrocronometro, dovuta al padre domenicano Giovanni Battista Embriaco, che attese ai suoi studi di meccanica applicata all'orologeria nella solitudine del convento della Minerva.»