Ordensbruder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franziskanerbruder (Minorit) in Assisi

Ordensbrüder im weiteren Sinn sind die männlichen Mitglieder einer Ordensgemeinschaft (Ordensmänner). In vielen Männerorden werden jedoch nur solche Mitglieder als Brüder (lat. Fratres) bezeichnet, die nicht Priester sind (Laienbrüder). Andere Orden (etwa die franziskanischen Orden und andere Bettelorden) legen dagegen Wert darauf, dass auch die Ordenspriester sich als Bruder bezeichnen.

Die Ordensmitglieder nennt man bei monastischen Männerorden auch Mönche, bei Kanonikerorden auch Chorherren. In den meisten monastischen Männerorden hatten die als Konversen bezeichneten Laienbrüder bis zur Reform des römisch-katholischen Ordenslebens nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil nicht die gleichen Rechte wie die Chormönche.

Die Anrede eines Ordensbruders ist abhängig von der jeweiligen Haustradition des Klosters und lautet entweder Frater (Fr.), (auch fr.) oder Bruder (Br.). Im Malteserorden ist zur Anrede der Professritter die italienische Kurzform „Fra“ gebräuchlich.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]