Hydroxyzimtsäuren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hydroxycinnamic acids.svg

Die Hydroxyzimtsäuren sind eine Gruppe von Polyphenolen, die zu den sekundären Pflanzenstoffen gehören. Sie sind die Hydroxyderivate der Zimtsäure. Sie bestehen aus einem C6-C3-Gerüst und unterscheiden sich in den Substituenten. Biochemisch läuft ihre Synthese über den Shikimisäureweg.

Ausgangsstoff:

deren Hydroxyderivate:

davon abgeleitet:

Von ihnen leiten sich die Monocinnamoyl-Weinsäuren ab[1]

  • Kaftarsäure (ist ein Kaffeesäure-Weinsäure-Ester) (von Kaffee)
  • Cutarsäure (ist ein p-Cumarsäure-Weinsäure-Ester) (von Cumar)
  • Fertarsäure (ist ein Ferulasäure-Weinsäure-Ester) (von Ferula)

und die Dicinnamoyl-Weinsäuren

  • Cichoriin (ist ein Dikaffeesäure-Weinsäure-Ester) (von der Zichorie)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. R. Hegnauer, Minnie Hegnauer: Chemotaxonomie der Pflanzen: Eine Übersicht über die Verbreitung und die systematische Bedeutung der Pflanzenstoffe. Springer, 1990, ISBN 3-0348-9256-X, S. 755 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).