Laubschnecken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hygromiidae)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Laubschnecken
Gemeine Haarschnecke (Trochulus hispidus)

Gemeine Haarschnecke (Trochulus hispidus)

Systematik
Euthyneura
Überordnung: Lungenschnecken (Eupulmonata)
Ordnung: Landlungenschnecken (Stylommatophora)
Unterordnung: Helicina
Überfamilie: Helicoidea
Familie: Laubschnecken
Wissenschaftlicher Name
Hygromiidae
Tryon, 1866

Die Laubschnecken (Hygromiidae) sind eine Familie (bei manchen Autoren auch nur Unterfamilie) aus der Ordnung der Landlungenschnecken (Stylommatophora). In Europa kommen etwa 50 Arten vor.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gehäuse sind klein bis mittelgroß, meist unter 20 mm. Bei den Gehäusefarben herrschen bräunliche Farben vor. Die Schale kann dünnschalig und behaart sein (z. B. Hygromiinae), aber auch relativ dick und glatt (z. B. Heideschnecken). Die Arten schießen ihren Liebespfeil ab oder stechen zu,[1] oder er wird neben dem Penis in die Geschlechtsöffnung eingeführt. Bei vielen Arten ist das Paarungsverhalten aber nur sehr ungenügend bekannt.

Vorkommen, Lebensweise und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arten der Familie leben z. T. in feuchten Waldgebieten, aber auch in trockenwarmen, offenen Biotopen. Sie sind von den Azoren und Kanarischen Inseln im Westen über Europa und Nordafrika bis nach Zentralasien verbreitet.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Laubschnecken werden von manchen Autoren lediglich als Unterfamilie betrachtet und zur Familie der Schnirkelschnecken (Helicidae) gestellt. Bouchet und Rocroi fassten die Gruppe als Familie auf und stellten fünf Unterfamilien mit insgesamt neun Tribus dazu. Die Helicellinae werden inzwischen zur Familie Geomitridae gestellt.[2] Nach der derzeitigen Systematik (2020) sieht die Untergliederung der Familie wie folgt aus:[3]

nicht in die derzeitige Untergliederung in Unterfamilien und Tribus eingeordnet sind:

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rosina Fechter und Gerhard Falkner: Weichtiere. 287 S., Mosaik-Verlag, München 1990 (Steinbachs Naturführer 10) ISBN 3-570-03414-3
  • Jürgen H. Jungbluth und Dietrich von Knorre: Trivialnamen der Land- und Süßwassermollusken Deutschlands (Gastropoda et Bivalvia). Mollusca, 26(1): 105–156, Dresden 2008 ISSN 1864-5127 PDF
  • Michael P. Kerney, R. A. D. Cameron & Jürgen H. Jungbluth: Die Landschnecken Nord- und Mitteleuropas. 384 S., Paul Parey, Hamburg & Berlin 1983 ISBN 3-490-17918-8

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dirk Steinke, Christian Albrecht und Markus Pfenninger: Molecular phylogeny and character evolution in the Western Palaearctic Helicidae s.l. (Gastropoda: Stylommatophora). Molecular Phylogenetics and Evolution, 32: 724-734, San Diego 2004, ISSN 1055-7903
  2. Helicellinae Ihering, 1909
  3. Helicellinae Ihering, 1909

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Laubschnecken (Hygromiidae) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien