Hypervigilanz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hypervigilanz ist ein Begriff aus der Psychologie und bedeutet erhöhte Wachheit oder auch Wachsamkeit. Sie ist somit das Gegenteil von Hypovigilanz, dem Begriff für erhöhte Schläfrigkeit. Der allgemeine Oberbegriff für die beiden entgegengesetzten Ausprägungen lautet Vigilanz

Da Vigilanz jedoch auch als Aufmerksamkeit verstanden wird, kann Hypervigilanz ebenso für erhöhte Aufmerksamkeit verwendet werden. Hypovigilanz steht dann dementsprechend auch für verminderte Aufmerksamkeit.

Auftreten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hypervigilanz ist eines der Symptome, die bei Zwangsstörung[1] oder einer Posttraumatischen Belastungsstörung auftreten. Hypovigilanz lässt sich im Zusammenhang mit hypnagogen Halluzinationen, unter Drogen, welche die Vigilanz beeinflussen, sowie unter Schlafentzug oder im Delir mit Bewusstseinsstörungen und Störungen des Tag-Nacht-Rhythmus beobachten.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wiggs, CL et al.: Hypervigilance in patients with obsessive-compulsive disorder. In: Anxiety. 1996;2(3):123-9.
  2. Friedel M. Reischies: Psychopathologie: Merkmale psychischer Krankheitsbilder und klinische Neurowissenschaft (Deutsche Edition). Springer, Heidelberg 2007, ISBN 9783540372530, S. 289.