Hypophysenpfortader

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aus dem Kapillargebiet des Hypophysenstiels entspringen mehrere Hypophysenpfortadern (Venae portales hypophysiales), welche in ihrer Gesamtheit ein Netz von Gefäßen bilden, das auch Rete mirabile (von lateinisch rete „Netz“, mirabilis, mirabile „wunderbar“; „Wundernetz“) genannt wird.

Diese Hypophysenpfortadern speisen in der Adenohypophyse erneut ein Kapillargebiet. Im ersten Kapillargebiet enden die Axone der kleinzelligen Hypothalamuskerne. Die von diesen Kernen produzierten Releasing-Hormone (Liberine) CRH, Thyreoliberin, Gonadoliberin, Somatoliberin und die Inhibiting-Hormone (Statine) Dopamin und Somatostatin werden von dort über die Pfortadern in hoher Konzentration direkt an ihre Zielzellen in der Adenohypophyse transportiert, ohne erst den Körperkreislauf durchlaufen zu müssen, wo sie stark verdünnt würden.