Hyundai Automotive South Africa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Hyundai Automotive South Africa
Hyundai-logo.svg
Rechtsform Propriety Limited
Gründung 2001
Sitz SudafrikaSüdafrika Südafrika: Rosslyn
Leitung Alan Ross (CEO)
Branche Automobilhersteller
Nutzfahrzeughersteller
Website hyundai.co.za

Die Hyundai Automotive South Africa (Pty.) Ltd. ist ein Automobilhersteller mit Unternehmenssitz in Rosslyn, Südafrika. Das Unternehmen entstand im Jahr 2001 in Zusammenarbeit mit der Holdinggesellschaft Associated Motor Holdings unter der Leitung des Geschäftsmannes Billy Rautenbach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dabei trat das Werk die Nachfolge des bis dahin als Hyundai Motor Distributors bekannten Händlernetzwerkes an. Die Neugründung fand anlässlich der Verlegung vom ehemaligen Produktionsstandort in Gaborone nach Rosslyn statt. Die Geschäftsleitung des Werkes untersteht hingegen dem Geschäftsführer Alan Ross. Das Rosslyn-Werk übernimmt die Versorgung von 80 Vertragshändlern in den Ländern Südafrika, Botswana und Namibia. Im Jahre 2005 erhielt das Unternehmen die Hyundai-interne Auszeichnung als Global distributor of the Year.

Nach dem versehentlichen Scheitern der Motor Company of Botswana entschied sich Billy Rautenbach die Produktion nach Südafrika zu verlagern. So war die Modellpalette des Unternehmens zu Beginn dieselbe und man präsentierte sich mit dem Accent, dem Elantra, dem Sonata sowie dem in Südafrika beliebten Tiburon, der vor allem in der Renn- und Driftszene seine Fans gefunden hat. Als einziges Importfahrzeug des Herstellers gab es den seit 1997 importierten H-100, der später durch den H100 abgelöst wurde. 2002 etablierte man schließlich den Atos und den Getz. Seit 2003 rollt zudem auch der Santa Fe vom Band. Darauf folgten im Jahr 2004 der Matrix und der Geländewagen Terracan. Als zweiter Geländewagen kam 2005 der Tucson auf den Markt. Im selben Jahr erschien auch die Oberklassenlimousine Azera sowie der im südlichen Afrika erfolglos gewesene Trajet. Erst 2008 präsentierte man sich dann wieder mit neuen Modellen, deren Teile von nun an als CKD-Bausätze zur Montage angeliefert werden. Dies sind der i10, gefolgt vom i20, i30 und ix35. Der H-1 und der erfolgreiche Sonata sind bislang die einzigen Fahrzeuge, welche vollständig in Südafrika hergestellt werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]