IBM Q System One

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

IBM Q System One ist der erste schaltkreis-basierte, kommerzielle Quantencomputer der Welt und wurde von IBM im Januar 2019 vorgestellt.[1][2][3] IBM Q System One ist ein 20-Qubit computer.[1]

Dieses integrierte Quantencomputer-System ist in einem 9 × 9 × 9 Fuß[2] luftdichten Glaswürfel untergebracht, der die Umgebungsvariablen ordnungsgemäß aufrechterhält.[2] Das System wurde zum ersten Mal im Sommer 2018 zwei Wochen lang in Mailand getestet.

IBM Q System One wurde von IBM Research mit Unterstützung des Map Project Office und des Universal Design Studio entwickelt. CERN, ExxonMobil, Fermilab, Argonne National Laboratory und Lawrence Berkeley National Laboratory gehören zu den Kunden, die für den Zugriff über die Cloud auf den Computer gewonnen wurden.[4][5]

Vom 6. April bis 31. Mai 2019 hat das Boston Museum of Science eine temporäre Ausstellung gezeigt, in der ein Nachbau des IBM Q System One gezeigt wurde.[6][7]

Im Januar 2021 soll das erste System außerhalb der USA in Bayern installiert werden. Dazu soll ein Fraunhofer-Center für Quantencomputing im Raum München gegründet werden.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b IBM Quantum Update: Q System One Launch, New Collaborators, and QC Center Plans. 10. Januar 2019.
  2. a b c Rosalie Chan: IBM unveils the world's first quantum computer that businesses can actually use to solve previously impossible problems. 13. Januar 2019.
  3. Lauren deLisa Coleman: CES 2019: Why IBM CEO Ginni Rometty's Opening Address Delivers. 9. Januar 2019.
  4. IBM Q System One (en-GB)
  5. Map, Universal Design Studio and IBM collaborate on world-first commercial quantum computer (en) 11. Januar 2019.
  6. Bob Sutor: Quantum’s Night at the Museum – of Science Boston. 5. April 2019.
  7. NanoDays: Exhibit of IBM Q System One.
  8. Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landentwicklung und Energie, 12. September 2019: Bayern wird erster Standort für Quantencomputing in Europa

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]