ICA IS-28 M

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ICA IS-28 M
Typ: Reisemotorsegler
Entwurfsland: RumänienRumänien Rumänien
Hersteller: IAR
Indienststellung: 1979

Die ICA IS-28M, ist ein zweisitziger, in Metallbauweise hergestellter Motorsegler, der aus dem 1970 von Iosif Silimon konstruierten doppelsitzigen Segelflugzeug IS-28 abgeleitet wurde. Spätere Varianten weisen dann nicht mehr das Kürzel „IS“ für den Konstrukteur, sondern „IAR“ als Kürzel für „Industria Aeronautică Română“ auf. In einigen Ländern wird die Motorseglerversion auch als IAR-34 geführt.

Konstruktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Motorsegler IS-28M ist – wie alle seine Varianten – ein doppelsitziger Motorsegler in Metallbauweise mit einem charakteristischen T-Leitwerk. Die erste Variante IS-28 M wies gegenüber dem Ausgangsmuster IS-28 nur geringe Veränderungen auf – der Rumpf wurde nur soweit modifiziert, dass die Aufnahme eines Motors möglich war. Bei der folgenden Variante IS-28 M1 wurde hingegen ein neuer Rumpf mit nebeneinander liegenden Sitzen und halbeinziehbarem Spornradfahrwerk konstruiert. Diese Variante wurde von einem Limbach-Flugmotor mit 60 PS Leistung angetrieben. Mit Verfügbarkeit des nominell 20 PS stärkeren Limbach L 2000 wurde die Version M2 entwickelt und mit dem auch von anderen Motorseglern wie beispielsweise der Grob G 109A in dieser Kombination bekannten mechanisch verstellbaren Hoffmann-Dreistellungspropeller (Start-, Reise- und Segelstellung) ausgestattet. Bei der Variante IAR-28 MA wurden nochmals die Tragflächen überarbeitet.

Ähnlich wie bei der Diamond Aircraft Dimona wurde mit der Verfügbarkeit des Rotax-912-Flugmotors ein zweisitziges, als JAR-VLA zugelassenes Trainingsflugzeug für die Motorflugausbildung durch Modifikation der Tragflächen abgeleitet. Diese Variante wird als IAR-46 bezeichnet und flog erstmals 1993.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die IS-28 M eignet sich für Schulung, Übungsflüge sowie für den Überlandflug. Um die Reisetauglichkeit der IS-28 M2 zu demonstrieren, wurden drei Maschinen dieses Typs auf einen Flug von Brașov, Rumänien nach Tocumwal, Australien geschickt. Sie bewältigten diese Strecke in einer Flugzeit von 146 Stunden. Eine weitere Reise über mehrere Kontinente wurde von einer deutschen Besatzung bewältigt, die mit einer IS-28 M2 von Eisenach nach Kathargo flog.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße IS-28 M1 mit Limbach SL 1700 E0 IS-28 M2 mit Limbach L 2000 E1
Reisegeschwindigkeit 150 km/h 170 km/h
Besatzung 1 1
Passagiere 1 1
Länge 7,5 m 7,5 m
Spannweite 17 m 17 m
Höhe 2,15 m 2,15 m
Gleitzahl 23 26
Geringstes Sinken 1,15 m/s bei 105 km/h 1,15 m/s bei 105 km/h
Leermasse 583,5 kg
Startmasse 780 kg
Reisegeschwindigkeit 160 km/h
Höchstgeschwindigkeit 200 km/h 200 km/h
Dienstgipfelhöhe 4500 m
Reichweite ca. 600 km (ohne Reserve)
Triebwerk 44 kW / 60 PS 59 kW /80 PS
Steigrate 2,0 m/s

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]