Limbach Flugmotoren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Limbach Flugmotoren GmbH

Rechtsform GmbH
Gründung 1963
Sitz Königswinter, Deutschland
Leitung Shuide Chen
Website www.limflug.de

Die Limbach Flugmotoren GmbH mit Sitz im Königswinterer Stadtteil Eudenbach ist ein deutscher Flugmotorenhersteller. Seit dem 1. Januar 2012 ist Shuide Chen Geschäftsführer.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit den 1970er-Jahren produziert das Unternehmen Kolbenmotoren für Luftfahrzeuge. Im August 2012 waren nach Herstellerangaben etwa 6000 Limbach-Flugtriebwerke in Betrieb. Die meisten der aktuellen Triebwerke sind nach der Zertifizierungsvorschrift JAR-22 für den Einsatz in Motorseglern und JAR-VLA zugelassen. Limbach-Motoren kommen auch in einer Anzahl von Ultraleichtflugzeugen zum Einsatz. Für unbemannte Flugzeuge (Drohnen) liefert Limbach Zwei- und Vierzylinder-Zweitaktmotoren.

Die Motorenpalette umfasst den Leistungsbereich zwischen 15 kW und 118 kW.[1] Alle Motoren sind Boxermotoren, die Viertaktmotoren basierten auf dem Motor des VW Käfer. Allerdings wurden im Laufe der Entwicklungsgeschichte immer mehr Teile speziell für Limbach hergestellt, sodass die Ähnlichkeit zu VW-Motoren nur noch äußerlich gegeben ist. Die leistungsstärksten Varianten werden an den thermisch besonders belasteten Zylinderköpfen mit Wasser gekühlt, dies bietet eine gleichmäßigere Wärmeabfuhr und zusätzliche Lärmdämmung.

Peter Limbach, damals noch Geschäftsführer der Limbach Flugmotoren GmbH & Co.KG, teilte am 25. August 2011 in einem Schreiben seinen Kunden die Betriebsaufgabe mit.[2] Bis zum 1. Januar 2012 übernahm der Deutsch-Chinese Shuide Chen alle Unternehmensanteile und die Geschäftsführung.[3][4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Limbach Flugmotoren
  • [1] (PDF-Datei; 88 kB) – Musterzulassung der L 1700-Serie
  • [2] (PDF-Datei; 30 kB) – Musterzulassung der L 2000-Serie
  • [3] (PDF-Datei; 93 kB) – Musterzulassung der L 2400-Serie

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Motoren-Übersicht auf der Website von Limbach Flugmotoren, abgerufen am 21. März 2011
  2. Peter Limbach: Betriebsaufgabe (Memento vom 25. September 2011 im Internet Archive) (PDF; 78 kB) abgerufen am 25. September 2011
  3. Peter Limbach: Neuanfang (Memento vom 8. März 2012 im Internet Archive) (PDF; 77 kB) abgerufen am 8. März 2012
  4. Es geht weiter: Limbach findet Investor. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.aerokurier.de. 17. November 2011, archiviert vom Original am 21. November 2011; abgerufen am 21. November 2011.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.aerokurier.de