IK-Stoßfestigkeitsgrad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der IK-Stoßfestigkeitsgrad (auch IK-Code, IK-Kennzeichnung, IK-Schutzart) bezeichnet in der Elektrotechnik ein Maß für die Widerstandsfähigkeit bei Schlag- und Stoßbeanspruchung von Bauteilen. Er beschreibt nach EN 50102 und EN 62262 bzw. international nach IEC 62262 Schutzarten durch Gehäuse für elektrische Betriebsmittel (Ausrüstung) gegen äußere mechanische Beanspruchungen[1][2] In Anlehnung an die erheblich früher genormte Schutzart (IP, abgekürzt für englisch international protection) ist der Buchstabe K phonetisch abgeleitet vom französischen casser, also zerbrechen.[3]

Nomenklatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt elf Codes, entsprechend der Schlagenergie, der ein Gehäuse standhält.

Code Schlagenergie
in Joule
entspricht
Fallhöhe der Masse
IK00 kein Schutz
IK01 00,14 07 cm – 200 g
IK02 00,20 08 cm – 250 g
IK03 00,35 14 cm – 250 g
IK04 00,50 20 cm – 250 g
IK05 00,70 28 cm – 250 g
IK06 01,0 40 cm – 250 g
IK07 02,0 40 cm – 500 g
IK08 05,0 25 cm – 02 kg
IK09 10,0 20 cm – 05 kg
IK10 20,0 40 cm – 05 kg
IK10+ 50,0 50 cm – 10 kg

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angewendet wird der IK-Code für Gehäuse von elektrischen Geräten und Verteilern, beispielsweise auch für Schalter, Steckdosen, Leuchten oder etwa Tastaturen.

Prüfverfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Prüfung wird mit einem Pendelhammer, alternativ bis IK07 mit einem Federhammer oder oberhalb von IK07 mit einem Freifallhammer ausgeführt. Das Prüfverfahren ist in den Normen EN 60068-2-75 (bzw. VDE 0468-2-75) und IEC 60068-2-75 festgelegt.[4][5]

Für einige Anwendungen gelten andere, unabhängige Anforderungen und Prüfungen für die mechanische Widerstandsfähigkeit. Beispielsweise wird die Ballwurfsicherheit von Sporthallenleuchten gemäß DIN VDE 0710-13 bemessen, und die Prüfung wird mit einem Handball ausgeführt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DIN e. V.: Veröffentlichungen von DKE/K 212. Abgerufen am 12. Juni 2020.
  2. International Electrotechnical Commission: IEC 62262 Auszug (PDF 227 kB), 2002
  3. Elektropraktiker (Zeitschrift): Klassifizierung der Stoßbeanspruchung durch den IK-Code, Berlin 2001. Abgerufen am 12. Juni 2020.
  4. VDE-Verlag: DIN EN 60068-2-75 und VDE 0468-2-75. Abgerufen am 12. Juni 2020.
  5. International Electrotechnical Commission: IEC 60068 Environmental testing – Part 2-75: Hammer tests Auszug (PDF 275 kB). Abgerufen am 12. Juni 2020.