IKK classic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
IKK classic
Logo
Sozialversicherung Gesetzliche Krankenversicherung
Kassenart Innungskrankenkasse
Rechtsform Körperschaft des öffentlichen Rechts
Gründung 1. Januar 2010
Zuständigkeit DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Dresden
Vorstand Frank Hippler (Vorstandsvorsitzender), Kai Swoboda (Stellvertretender Vorstandsvorsitzender)
Verwaltungsrat Stefan Füll (Vorsitz, Vertreter auf der Arbeitgeberseite), Bert Römer (Vorsitz, Vertreter auf der Versichertenseite)
Aufsichtsbehörde Bundesversicherungsamt
Versicherte 3,2 Mio. (Dezember 2018)[1]
Haushaltsvolumen 10 Mrd. Euro (Dezember 2018)[1]
Geschäftsstellen 181 bundesweit (Dezember 2018)[1]
Mitarbeiter 6.746 (Dezember 2018)[1]
Website www.ikk-classic.de

Die IKK classic ist eine deutsche Krankenkasse aus der Gruppe der Innungskrankenkassen mit Sitz in Dresden. Das Geschäftsgebiet dieses Trägers der gesetzlichen Krankenversicherung, einer Körperschaft des öffentlichen Rechts, umfasst das gesamte Bundesgebiet. Mit mehr als drei Millionen Versicherten, einem Haushaltsvolumen von rund 10 Milliarden Euro und 181 Geschäftsstellen ist sie Stand Dezember 2018 die größte Innungskrankenkasse (IKK) und die siebtgrößte Krankenkasse Deutschlands.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die IKK classic entstand zum 1. Januar 2010 aus der Fusion von IKK Baden-Württemberg und Hessen, IKK Hamburg, IKK Sachsen und IKK Thüringen. Diese hatten zu diesem Zeitpunkt 1.892.288 Versicherte, ein Haushaltsvolumen von 4,1 Mrd. Euro und über 190 Geschäftsstellen.[2] Am 29. Oktober 2009 beschlossen die Verwaltungsräte der vier beteiligten IKKs in Dresden einen Zusammenschluss. Der Hauptsitz der Krankenkasse ist Dresden. Zum 1. August 2011 wurde die Vereinigte IKK nach Beschlüssen des jeweiligen Verwaltungsrats vom 5. Juli 2011 in die IKK classic aufgenommen.[3]

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die IKK classic wird von einem hauptamtlichen zweiköpfigen Vorstand geführt: Frank Hippler (Vorstandsvorsitzender) und Kai Swoboda (Stellvertretender Vorstandsvorsitzender). Der Vorstand steuert das operative Geschäft und alle Verwaltungsbereiche. Er vertritt die IKK classic gerichtlich und außergerichtlich. Der Vorstand berichtet dem Verwaltungsrat über die Umsetzung von Entscheidungen mit grundsätzlicher Bedeutung, die Unternehmens- und Finanzentwicklung.

Verwaltungsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verwaltungsrat ist das Kontroll- oder Lenkungsorgan. Er besteht aus 30 Personen und ist paritätisch mit Vertretern von Versicherten und Arbeitgebern besetzt. Seine Mitglieder werden in alle sechs Jahre stattfindenden Sozialwahlen bestimmt. Sie sind ehrenamtlich tätig und von der IKK classic wirtschaftlich unabhängig. An der Spitze des Verwaltungsrats stehen je ein Vertreter der Arbeitgeber (Stefan Füll) und der Versicherten (Bert Römer), die sich im Vorsitz im Jahresturnus abwechseln.

Landesbeirat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Bereich jeder Landesdirektion bildet der Verwaltungsrat zur Stärkung des Regionalbezuges einen Landesbeirat als beratenden Ausschuss. Der Landesbeirat besteht paritätisch aus Versicherten- und Arbeitgebervertretern.[4]

Beitragssätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die IKK classic erhebt seit 2015 einen einkommensabhängigen Zusatzbeitrag, der seit dem 1. Mai 2019 1,0 Prozent des beitragspflichtigen Einkommens beträgt. Der Gesamtbeitrag liegt somit bei 15,6 Prozent.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Daten zur IKK classic. (Memento des Originals vom 23. Oktober 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ikk-classic.de Website der IKK classic, abgerufen am 6. Mai 2019
  2. Grünes Licht für Großfusion der Innungskrankenkassen (Memento vom 9. Juli 2011 im Internet Archive)
  3. Fusion perfekt: Größte IKK mit 3,6 Millionen Versicherten entsteht / IKK classic künftig Nummer sechs in der GKV. In: ikkev.de. 5. Juli 2011, abgerufen am 18. November 2018.
  4. Landesbeiräte. In: ikk-classic.de. Abgerufen am 18. November 2018.
  5. Pressemitteilung der IKK classic vom 12. Dezember 2018. Abgerufen am 1. Januar 2019.