Ian P. Griffin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ian P. Griffin

Ian P. Griffin (* 1958) ist ein britischer Astronom und Asteroidenentdecker.

Er studierte Astronomie am University College London und erwarb dort 1991 den Doktorgrad.

Von 1990 bis 1995 war er Direktor des Armagh Planetariums in Nordirland. Von dort wechselte er an das Astronaut Memorial Planetarium and Observatory des Brevard Community College in Cocoa in Florida und danach an das Auckland Observatory in Neuseeland. Zwischen 2004 und 2007 arbeitete er als Direktor des Museum of Science and Industry in Manchester. Derzeit ist er Vorstand der gemeinnützigen Organisation Science Oxford[1].

Im Zeitraum von 1998 bis 1999 identifizierte er zusammen mit Kollegen insgesamt 25 Asteroiden[2].

Daneben entdeckte und beschrieb er das transneptunische Doppelsystem 1998 WW31 im Kuipergürtel.

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Liste der entdeckten Asteroiden: 25
(10924) Mariagriffin 29. Januar 1998
(11678) Brevard 25. Februar 1998
(13376) Dunphy 15. November 1998
(14179) Skinner 15. November 1998
(17020) Hopemeraengus 24. Februar 1999
(23988) Maungakiekie 2. September 1999
(23990) Springsteen 4. September 1999
(25273) Barrycarole 15. November 1998
(27120) Isabelhawkins 28. November 1998
(31239) Michaeljames 21. Februar 1998
(31268) Welty 16. März 1998
(33179) Arsènewenger 29. März 1998
(85773) Gutbezahl 25. Oktober 1998

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website von Science Oxford (engl.)
  2. Minor Planet Discoverers