Iitti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Iitin kunta
Wappen Karte
Wappen von Iitti Lage von Iitti in Finnland
Basisdaten
Staat: Finnland
Landschaft: Kymenlaakso
Verwaltungsgemeinschaft: Kouvola
Geographische Lage 60° 52′ N, 26° 23′ OKoordinaten: 60° 52′ N, 26° 23′ O
Fläche: 687,10 km²[1]
davon Landfläche: 589,82 km²
davon Binnengewässerfläche: 97,28 km²
Einwohner: 6.871 (31. Mär. 2016)[2]
Bevölkerungsdichte: 11,6 Ew./km²
Gemeindenummer: 142
Sprache(n): Finnisch
Website: iitti.fi

Iitti [ˈiːtːi] (schwedisch historisch: Itis) ist eine Gemeinde im Südosten Finnlands mit 6871 Einwohnern (Stand 31. März 2016). Sie liegt am Fluss Kymijoki in der Landschaft Kymenlaakso zwischen den Städten Kouvola (20 Kilometer östlich) und Lahti (40 Kilometer westlich). Die Entfernung zur Hauptstadt Helsinki beträgt 110 Kilometer. Die Gemeinde ist einsprachig finnischsprachig.

Das größte Siedlungszentrum der Gemeinde ist das Dorf Kausala mit rund 4.200 Einwohnern. Dort befindet sich auch der Bahnhof und mehrere Industriebetriebe aus dem Metall- und Möbelsektor. Das Kirchdorf von Iitti mit der Kirche aus dem Jahr 1693 liegt auf einem Os zwischen drei Seen und wurde 1990 zum schönsten Dorf Finnlands gewählt. Im Kirchdorf wird jährlich ein Musikfestival veranstaltet. Der Norden des Gemeindegebiets ist mit seinen vielen Seen und Osern weitgehend naturbelassen, der flache Süden wird landwirtschaftlich genutzt. Insgesamt stehen in der Gemeinde 2.500 Ferienhäuser.

Zum 1539 gegründeten Kirchspiel Iitti gehörte ursprünglich auch das Gebiet der Nachbargemeinden Valkeala, Jaala, Kuusankoski und Kouvola. Seine heutigen Grenzen erhielt die Gemeinde 1921, als der Industrieort Kouvola zu einem eigenständigen Marktflecken erhoben wurde.

Dörfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu der Gemeinde gehören die Orte Ansalahti, Anttila, Haapakimola, Haapalahti, Hartola, Honnila, Huhdasjärvi, Isokylä, Jaala, Jokue, Kalaksue, Karijärvi, Kauramaa, Kausala (Kausansaari), Keltti, Kirkonkylä, Koliseva, Konttila, Koskenniska, Kukonoja, Kuukso, Kuusanniemi, Kymentaka (Kymentausta), Kyrönkylä, Kyöperilä, Leppäniemi, Lyöttilä, Mankala, Maunuksela, Mettäkylä, Muikkula, Munakallio, Niinimäki, Nirvinen, Paljakka, Palojärvi, Parikka, Perheniemi, Piilahti, Pilkanmaa, Puolakka, Pyörylä, Radansuu, Ruokoniemi, Rusila (Brusula), Saaroinen, Salonsaari, Savijoki, Siikakoski, Sitikkala, Säkkilänmaa, Säyhde (Säyhtee), Sääskjärvi, Taasia, Tapola, Tillola, Uimila, Vesala (Erävesala), Vuolenkoski und Väärtti.

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Iitti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellenangaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt): Suomen pinta-alat kunnittain 1. Januar 2010 (PDF; 199 kB)
  2. Statistisches Amt Finnland: Bevölkerung der finnischen Gemeinden am 31. März 2016.