Ikkyu (Manga)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Manga
TitelIkkyu
Originaltitelあっかんべェ一休
TranskriptionAkkambe Ikkyū
AutorHisashi Sakaguchi
VerlagKodansha
MagazinAfternoon
ErstpublikationDezember 1993 – 1995
Ausgaben4

Ikkyu (jap. あっかんべェ一休, Akkambe Ikkyū) ist ein Manga des japanischen Zeichners Hisashi Sakaguchi aus den Jahren 1993 bis 1995. Das Werk behandelt das Leben des Mönches Ikkyū Sōjun.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sengikumaru, unehelicher Sohn des Go-Komatsu-tennō, wächst bei der Familie seiner Mutter in einfachen Verhältnissen auf. Eines Tages wird er in den Sorin-Tempel geschickt und darf wiederkehren, wenn er ein guter Mönch geworden ist. Unter dem Namen Shuken lebt er nun im Tempel, muss dort hart arbeiten und vermisst seine Mutter. Er schlägt sich durch und macht sich einen Namen als kluger und fleißiger Mönch, als aber ein Wandermönch den Tempel besucht, beschließt er kurzerhand, auch auf Wanderschaft zu gehen.

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Manga erschien von Dezember 1993 bis 1995 in Einzelkapiteln im Magazin Afternoon des Verlags Kodansha. Die Kapitel erschienen später in vier Sammelbänden, insgesamt 1200 Seiten. Das Werk erschien auf Französisch und Spanisch bei Glénat, eine deutsche Fassung erschien von September 2008 bis August 2009 bei Carlsen Comics. Die deutsche Übersetzung wurde von Josef Shanel und Matthias Wissnet angefertigt.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Gravett nennt Ikkyu als Beispiel einer einfühlsamen Studie einer historischen Person in Manga – Sechzig Jahre Japanische Comics.[1] Nach seinem Tod 1995 erhielt Hisashi Sakaguchi den Preis der Vereinigung japanischer Comiczeichner für Ikkyu.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paul Gravett: Manga - Sechzig Jahre Japanische Comics, S. 107. Egmont Manga und Anime, 2004.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]