Impuls-tirol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Parteiprogramm und Ziele/Schwerpunkte der Partei sollten dargestellt werden.
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
impuls-tirol
Parteivorsitzende Maria Zwölfer
Klubobmann Hans Lindenberger
Gründung 2015
Sitze in Landtagen
3/36
Farbe Gelb
Website impuls-tirol.at

impuls-tirol ist eine politische Partei in Österreich. Sie entstand im Jahr 2015 durch eine Abspaltung von der Partei Vorwärts Tirol. Dadurch ist die Partei mit drei Mandaten in Klubstärke im Tiroler Landtag vertreten.[1] Sie ist bisher bei keiner Landtagswahl angetreten.

Geschichte und Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partei impuls-tirol wurde 2015 nach mehreren konfliktreichen Jahren als Abspaltung der Partei Vorwärts Tirol gegründet. Auslöser für den Konflikt war das Ergebnis der Landtagswahl in Tirol 2013, nach der Vorwärts Tirol zwar auf Anhieb 9,54 % der Stimmen und vier Mandate im Tiroler Landtag erreichte, nach deren Mandatsverteilung jedoch nicht die Parteigründerin Anna Hosp, sondern Hans Lindenberger, Maria Zwölfer, Andrea Krumschnabel und Josef Schett für Vorwärts Tirol im Landtag vertreten waren. In weiterer Folge wurde den Abgeordneten laut eigenen Aussagen von den Parteigründerinnen Anna Hosp und der Innsbrucker Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer nahegelegt, ihr Mandat zurückzulegen, um Anna Hosp den Einzug in den Landtag zu ermöglichen.[2] Als dies nicht geschah, reichte ein der Parteigründerin Hosp nahestehender Wahlkampfsponsor mehrere Klagen wegen offener Kredite ein.[3] Durch weitere Vorfälle, wie dem Rücktritt des Parteivorstandes[4], dem Parteiausschluss von Krumschnabel[5] und Ermittlungen wegen des Verdachts der Untreue[6] spitzte sich der Konflikt zwischen Landtagsklub und Parteispitze derart zu, dass sich Zwölfer, Lindenberger und Schett von Vorwärts Tirol abspalteten, um mit der neu gegründeten Partei impuls-tirol die Arbeit im Landtag fortzusetzen.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag Landtagsklub auf der Homepage der Landesregierung
  2. Mandatsgerangel ist Zerreißprobe für vorwärts; ORF Tirol, 30. April 2013.
  3. „vorwärts“: Ein Fall für das Gericht; ORF Tirol, 4. Juli 2013.
  4. vorwärts-Grabenkämpfe: Vorstand löst sich auf; ORF Tirol, 8. Juli 2013.
  5. vorwärts Tirol schließt Krumschnabel aus; ORF Tirol, 1. Juli 2014.
  6. vorwärts Tirol: Jetzt ermittelt LKA; ORF Tirol, 11. Dezember 2014.
  7. Klub spaltet sich von vorwärts Tirol ab; ORF Tirol, 20. Februar 2015.