Sitzverteilung in den österreichischen Landtagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gesamtanzahl der Abgeordneten in den österreichischen Landtagen
Österreichische Volkspartei
  
131
Sozialdemokratische Partei Österreichs
  
129
Freiheitliche Partei Österreichs
  
96
Die Grünen – Die Grüne Alternative
  
48
Team Stronach
  
9
NEOS – Das Neue Österreich und Liberales Forum
  
7
Freie Partei Salzburg
  
5
Vorwärts Tirol
  
3
Liste Fritz Dinkhauser
  
2
Bündnis Zukunft Österreich
  
2
Kommunistische Partei Österreichs
  
2
Liste Burgenland
  
2
wilde Abgeordnete
  
4
Insgesamt 440 Mandate

Diese Seite gibt einen Überblick über die Sitzverteilung in den österreichischen Landtagen. Der Wiener Landtag ist mit dem Wiener Gemeinderat personalident.

Tabellarische Übersicht[Bearbeiten]

Bundesland Sitze ÖVP SPÖ FPÖ Grüne TS Andere Wahlperiode
Jahre
nächste Wahl
(spätestmöglicher
Termin)
BurgenlandBurgenland Burgenland 36 11 15 6 2 - LBL 2 5 2020
KarntenKärnten Kärnten 36 5 14 6 5 3 BZÖ 2, wilder Abg. 1 5 2018
NiederosterreichNiederösterreich Niederösterreich 56 30 13 4 4 5 5 2018
OberosterreichOberösterreich Oberösterreich 56 21 11 18 6 - 6 2021
SalzburgLand Salzburg Salzburg 36 11 9 1 7 1 FPS 5[1], wilde Abg. 2 5 2018
SteiermarkSteiermark Steiermark 48 14 15 14 3 - KPÖ 2 5 2020
TirolTirol (Bundesland) Tirol 36 16 5 4 5 - Vorwärts 3, FRITZ 2, wilder Abg. 1 5 2018
VorarlbergVorarlberg Vorarlberg 36 16 3 9 6 - NEOS 2 5 2019
WienWien Wien 100 7 44 34 10 - NEOS 5 5 2020
Gesamt 440 131 129 96 48 10 26

* Die regierenden Parteien sind fett hervorgehoben.

Grafische Sitzverteilung[Bearbeiten]

Burgenland
15
2
11
6
2
15 11 


Kärnten
14
5
5
3
2
6
1
14 


Niederösterreich
13
4
30
5
4
13 30 


Legende
Oberösterreich
11
6
21
18
11 21 18 


Salzburg
9
7
11
1
1
5
2
11 


Steiermark
2
15
3
14
14
15 14 14 


Tirol
5
5
3
16
4
2
1
16 


Vorarlberg
3
6
2
16
9
16 


Wien
44
10
5
7
34
44 10 34 


Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Strache-Getreue fliegt aus Landtagsklub, auf salzburg.orf.at am 15. Juni 2015, abgerufen am 5. September 2015