Infiltration (Militär)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten daher möglicherweise demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Infiltrieren bezeichnet das unbemerkte Eindringen („Einsickern“) meistens kleiner militärischer Aufklärungs- und Spezialeinheiten in das durch den Gegner kontrollierte Gebiet.

Infiltriert wird mit der Absicht, unentdeckt den gegnerischen Raum zu betreten, um einen Auftrag (meistens Informationsbeschaffung oder Sabotage) durchzuführen und sich anschließend wieder unbemerkt abzusetzen (Exfiltration).

Infiltrationsteams meiden daher Kampfhandlungen bis zur Erfüllung des Auftrages, um nicht die Tarnung preiszugeben. Im Aufklärungsbereich gilt sie dann als erfolgreich, wenn der Gegner nicht vor Beendigung dieser Operation bemerkt, dass er „Besuch“ hatte. Das Manöver setzt sehr gute Kenntnisse über die Möglichkeiten des Feindes, das Einsatzgebiet und die örtliche Bevölkerung voraus. Eine Zusammenarbeit mit örtlichen Widerstandskämpfern kann ebenfalls möglich sein. Es können sowohl Geländeregionen wie auch überbautes Gebiet infiltriert werden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]