Innocenz Müller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Innocenz Müller (* 1. Mai 1675 in Glarus als Franz Müller; † 1. April 1727 in Alt St. Johann) war von 1710 bis 1711 kurzzeitig Bibliothekar des Klosters St. Gallen.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pater Innocenz (oder Innocentius) war der Sohn von Säckelmeister Kaspar Müller von Glarus und Susanna Lütschgenmann von Kaltbrunn. Nach dem Besuch der Klosterschule in Einsiedeln ist er 1686 im Kloster St. Gallen bezeugt, wo er am 22. Juli 1692 die Profess ablegte. 1697 wurde er Subdiakon, 1698 Diakon. Die Priesterweihe empfing er am 19. Dezember 1699, die Primiz folgte am 1. Januar 1700.

Am 13. April 1700 wurde Pater Innocenz im Kloster St. Gallen zum Professor der Theologie, am 3. Oktober 1707 zum Professor des Kirchenrechts ernannt. Es folgten klösterliche Amtstätigkeiten, 1706 etwa jene als Suboffizial und Subcellerar. 1707 wechselte er als Lehrer ins Kloster Pfäfers. 1710 kehrte er nach St. Gallen zurück, wo er für kurze Zeit als Bibliothekar, Lehenpropst und Suboffizial amtete. Am 5. März 1711 wurde er nach St. Johann geschickt. 1718 ist er als Offizial, von 1722 bis 1727 als Stiftsdekan in St. Gallen bezeugt. Anschliessend wechselte er wieder nach St. Johann, wo er am 1. April 1727 an den Folgen eines Schlaganfalls verstarb.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudolf Henggeler: Professbuch der fürstl. Benediktinerabtei der heiligen Gallus und Otmar zu St. Gallen. Einsiedeln 1929, S. 350 f., Nr. 433.
  • Thomas Stockinger: Fidelis tametsi inutilis servus. P. Moritz Müller OSB (St. Gallen) in seiner historisch-literarischen und politisch-diplomatischen Tätigkeit im Spiegel seiner Korrespondenz 1709–1714. In: Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktinerordens und seiner Zweige. 118 (2007), S. 339–432, hier S. 344.
  • Franz Weidmann: Geschichte der Bibliothek von St. Gallen seit ihrer Gründung um das Jahr 830 bis auf 1841. Aus den Quellen bearbeitet auf die tausendjährige Jubelfeier. St. Gallen 1841, S. 86.
VorgängerAmtNachfolger
Mauritius MüllerBibliothekar von St. Gallen
1710–1711
Cölestin Teschler