Integrierte Lese- und Videocodiermaschine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Integrierte Lese- und Videocodiermaschine (ILVM) ist eine Briefsortiermaschine der Firma Siemens, die in Briefzentren der Deutschen Post AG eingesetzt wird. Mit der ILVM werden Standardsendungen, wie Briefe, Postwurfsendungen und Infopost nach Postleitzahl und Ort sortiert oder auch die Aufgabe der Gangfolgesortiermaschine übernommen und Sendungen auf Gangfolge sortiert.

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Maschine besteht aus der sogenannten Stoffeingabe einem integrierten Prozessmodul und der Fächerwand dem sogenannten Sorter. An der Stoffeingabe werden die in einheitliche Richtung ausgerichteten Sendungen auf ein Transportband gegeben, das diese zum Abzug transportiert, der den Eingabebereich vom Transportbereich und damit dem Maschineninnern trennt. Die Sendungen gelangen mittels Transportriemen einzeln mit gewissem Abstand in die Maschine. Dabei werden pro Sekunde ca. 10 Sendungen eingezogen, abhängig von Größe, Form und Beschaffenheit der Sendungen. Die Sendungen durchlaufen dann die Maschine, wobei als Erstes das Format der Sendungen kontrolliert wird und zu große Sendungen ggf. ausgeschleust werden. Diese Sendungen werden von Hand sortiert. Danach werden die Anschriften maschinell gelesen und videokodiert werden. Ist dies nicht erfolgreich, werden sie in ein spezielles Fach im Sorter geleitet und wieder an der Stoffeingabe eingegeben.

Arbeitskräfte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der ILVM arbeiten in der Regel zwei bis drei Personen, je nach Arbeitsaufwand und Komplexität der Sendungsmenge. Eine Arbeitskraft führt die unsortierten aber bereits richtig ausgerichteten Sendungen an der Stoffeingabe der Maschine zu, während weitere Arbeitskräfte den Sorter entleeren. Da je nach Ausführung der Maschine bis zu 320 Fächer existieren können und keines dieser Fächer überlaufen darf um den reibungslosen Betrieb nicht zu gefährden, werden hier oft zwei Arbeitskräfte eingesetzt. Die Arbeiter können mit Hilfe der ILVM 45.000 Sendungen pro Stunde sortieren (nominaler Durchsatz).[1][2] Die sortierten Sendungen werden von den Arbeitskräften in speziellen Behältern gesammelt und zur Weiterverarbeitung an anderen Maschinen vorbereitet.

Sendungstyp[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Maschine ist für das Sortieren von Standardbriefen, Warensendungen ohne unförmigen Inhalt, wie Schlüssel o. ä., Postwurfsendungen, Handzetteln und Postkarten geeignet. Die Abmessungen der zu sortierenden Sendungen müssen in folgenden Bereichen liegen:[3] Länge: 127–250 mm, Höhe: 85–176 mm, Dicke: 0,15–7 mm, Gewicht: 2–100 g.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siemens: Produktinformation ‘Integrated Reading And Video Coding Machine IRV 3000’@1@2Vorlage:Toter Link/www.mobility.siemens.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (engl.) vom 5. November 2008 (Dokumentendatum). Abgerufen am 27. Juni 2011.
  2. Integrated Reading and Video Coding Machine IRV 3000 Datenblatt Firma Siemens
  3. Integrated Reading and Video Coding Machine IRV 3000 Technical data Datenblatt Firma Siemens