Intelligenzminderung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel Geistige Behinderung und Intelligenzminderung überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. HHE99 (Diskussion) 13:50, 31. Jan. 2016 (CET)
Klassifikation nach ICD-10
F70 Leichte Intelligenzminderung (IQ 50–69)
F71 Mittelgradige Intelligenzminderung (IQ 35–49)
F72 Schwere Intelligenzminderung (IQ 20–34)
F73 Schwerste Intelligenzminderung (IQ < 20)
F78 Andere Intelligenzminderung
F79 Nicht näher bezeichnete Intelligenzminderung
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Intelligenz ist definiert als die mit den kognitiven Möglichkeiten eines Menschen verbundenen geistigen Fähigkeiten in ihrer potenziellen und dynamischen Bedeutung. Der durchschnittliche IQ liegt bei 100. Im Bereich von 70–84 spricht man von einer Lernbehinderung. Unter Intelligenzminderung (vergleichsweise geringerer Entwicklungsfortschritt) oder Minderbegabung (vergleichsweise geringer Entwicklungsstand) versteht man eine sich in der Entwicklung manifestierende, stehengebliebene oder unvollständige Entwicklung der geistigen Fähigkeiten, mit besonderer Beeinträchtigung von Fertigkeiten, die zum Intelligenzniveau beitragen, wie zum Beispiel Kognition, Sprache und motorische sowie soziale Fähigkeiten.[1]

Messung der Minderbegabung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Intelligenzminderung wird mit standardisierten Intelligenztests gemessen und in einem Intelligenzquotienten angegeben, dessen Mittelwert in Europa traditionell auf 100 Punkte mit einer Standardabweichung von 15 Punkten geeicht wird. Früher war es üblich einen Entwicklungsrückstand (bzw. Vorsprung) in Monaten anzugeben. In sehr jungem Kindesalter sind Entwicklungstests aussagekräftiger.

Stufen der Intelligenzminderung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stufen der Intelligenz
IQ ICD-10 Prävalenz
Bevölkerung
Grad Beschreibung alte Begriffe Quellen
> 130 02 % Hochbegabung
115–130 14 % überdurchschnittlich intelligent [2][3]
85–115 68 % durchschnittlich [3]
> 100
< 100
50 %
50 %
Durchschnitt
Median
[3]
70–84 F81 14 % Lernbehinderung [2][3]
50–69 F70 02,5 % leicht Intelligenzminderung debil
35–49 F71 00,4 % mittel Intelligenzminderung imbezil
20–34 F72 00,3 % schwer Intelligenzminderung schwer imbezil
< 20 F73 00,04 % schwerst Intelligenzminderung Idiotie

Die WHO teilt in der ICD-10 (Kapitel V F7) Intelligenzminderung wie folgt ein:

leichte Intelligenzminderung
oder leichte geistige Behinderung, ICD 10 F70, IQ 50 bis 69. Personen mit einer leichten geistigen Behinderung können im Alter von 18 bis 19 Jahren das Niveau eines Grundschulabschlusses erreichen. Dies entspricht beim Erwachsenen etwa dem Intelligenzalter eines neun- bis zwölfjährigen Kindes. Prävalenz: 2,5 %. Intelligenzminderung geringer Ausprägung führt zu Schwierigkeiten im Aneignen von Kenntnissen sowie beim Handeln und Denken (bedingt durch Konzentrationsstörungen oder Gedächtnisschwäche), beschränktes Interesse und eine verzögerte intellektuelle Reife. Betroffene sind schulbildungsfähig, meist allerdings nur in Förderschulen für Lernbehinderte. Zusätzlich kann zur Intelligenzminderung noch eine soziale und emotionale Unreife hinzukommen, so dass die Betroffenen eigenständig den Anforderungen einer Ehe oder einer Kindererziehung nicht nachkommen können. Der früher verwendete Begriff war Debilität.
mittelgradige Intelligenzminderung
oder mittelgradige geistige Behinderung, ICD 10 F71, IQ 35 bis 49, das Intelligenzalter beträgt beim Erwachsenen sechs bis neun Jahre. Deutliche Entwicklungsverzögerung in der Kindheit. Adäquate Förderungsmöglichkeiten bieten Förderschulen für geistig Behinderte. Als Erwachsene können sie bei guter Förderung im geschützten Rahmen arbeiten, lesen und schreiben. Prävalenz: 0,4 %. Mittelgradige und schwere geistige Behinderung wurden früher auch als Imbezillität bezeichnet.
schwere Intelligenzminderung
oder schwere geistige Behinderung, ICD 10 F72, IQ 20 bis 34, das Intelligenzalter beim Erwachsenen beträgt drei bis unter sechs Jahre. Da betroffene Menschen nicht lesen oder schreiben lernen können, sind sie nicht schulbildungsfähig, meist aber im Rahmen einer Förderschule für geistig Behinderte förderungsfähig (lebenspraktisch bildbar). Dauernde Unterstützung ist notwendig. Prävalenz: 0,3 %. Einst wurde diese Art der Intelligenzminderung auch schwere Imbezillität genannt.
schwerste Intelligenzminderung
oder schwerste geistige Behinderung, ICD 10 F73, IQ unter 20, das maximale erreichbare Intelligenzalter liegt beim Erwachsenen unter drei Jahren. Beweglichkeit, Kontinenz und Sprachvermögen sind hochgradig eingeschränkt. Prävalenz: 0,04 %. Diese Art der Intelligenzminderung nannte man früher auch Idiotie.
geistige Behinderung ohne nähere Angaben
In der ICD-10-Klassifikation wird auch die Intelligenzminderung ohne nähere Angaben F79 aufgeführt. Sie soll nur dann kodiert werden, wenn z. B. wegen körperlicher Behinderung oder Verhaltensstörung kein Intelligenztest durchgeführt werden kann.[4]

Vorkommen / Unterbringung / Rechtliche Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe Haupartikel Geistige Behinderung.

Der vorliegende Artikel behandelt nur die Messung/Bestimmung/Klassifizierung der Minderbegabung/Intelligenzminderung.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ICD 10
  2. a b Interkantonale Vereinigung der Leiterinnen und Leiter der Schulpsychologischen Dienste
  3. a b c d Zu Prozentangaben siehe Normalverteilung#Streuintervalle, sigma = 15
  4. U. Knölker, F. Mattejat, M. Schulte-Markwort: Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, systematisch. S. 211–215.