Interessengemeinschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Interessengemeinschaft (kurz IG) ist ein Zusammenschluss verschiedener Personen auf Grundlage eines gemeinsamen Interesses. Es handelt sich um einen Oberbegriff; so kann ein Verein (z. B. Musikverein oder Sportverein), ein Berufsverband oder auch eine Gemeinnützige Organisation auf einer Interessengemeinschaft beruhen. Auch lose Zusammenstellungen von Personen wie beispielsweise Musikprojekte oder Bürgerinitiativen können eine Interessengemeinschaft darstellen.[1]

Um eine Interessengemeinschaft auf juristischer Ebene zu vertreten, kann eine Interessensvertretung ihre Interessen wahrnehmen. Die Interessenvertretung ist ausschließlich dann mit einer Interessengemeinschaft gleichzusetzen, wenn sämtliche Mitglieder der Interessengemeinschaft die Interessenvertretung bilden. In der Regel ist die Interessengemeinschaft aber viel größer als die Vertretung, die die gesamte Gemeinschaft; es wäre auch schwer vorstellbar, dass eine Interessengemeinschaft, die aus mehreren Tausend Mitgliedern bestehen könnte, als Gesamtheit vor Gericht auftritt; dazu würde eine Interessenvertretung (aus wenigen Personen) aufgeboten, die die Interessengemeinschaft vertritt und deren Interessen wahrt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Duden: Definition von Interessengemeinschaft