Interfix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Interfix, auch oft Infix genannt, ist ein Affix, das zwischen andere Morpheme tritt.

Der Begriff wird in bezug auf verschiedene Sprachen uneinheitlich verwendet:[1]

  • Für Fugenelemente zwischen den Gliedern einer Zusammensetzung, beispielsweise in deutschen Wörtern Rettungsboot, Tannenbaum.
  • Für Morpheme zwischen Wortstamm und Suffix, wie in deutsch regnerisch,[2] lateinisch portare, spanisch purificar; diese Elemente werden selbst oft zu den Suffixen gerechnet.
  • Für Morpheme, die zwischen Präfix und Wortstamm treten, wie die pronominalen Objekte im Altirischen: fot·gaibet ‚sie finden dich‘ (in der altirischen Sprachwissenschaft durchwegs als Infixe bezeichnet).

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans Christian Luschützky, Morphem, Morph und Allomorph, in: Geert Booij & al. (Hrsg.), Morphologie: ein internationales Handbuch zur Flexion und Wortbildung, Berlin/New York 2000, ISBN 3-11-011128-4, p. 457f.
  2. Michael Lohde, Wortbildung des modernen Deutschen: ein Lehr- und Übungsbuch, Tübingen 2006, ISBN 3-8233-6211-9, p. 187