Intermediäres Gestein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein intermediäres Gestein ist ein magmatisches Gestein mit einem SiO2-Gehalt zwischen 52 und 63 Gewichtsprozent. Es liegt damit zwischen dem basischen Gestein (45 und 52 %) und dem sauren Gestein (mehr als 63 %).

Typische intermediäre Gesteine sind Andesit und Trachyt (vulkanisch/aphanitisch) sowie Diorit bzw. Syenit (plutonisch/phaneritisch).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Roland Vinx: Gesteinsbestimmung im Gelände. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2008, ISBN 978-3-8274-1925-5, S. 127