Basisches Gestein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein basisches Gestein ist ein magmatisches Gestein mit einem SiO2-Gehalt zwischen 45 und 52 Gewichtsprozent. Ein Gestein mit niedrigerem SiO2-Gehalt wird ultrabasisches Gestein, eines mit höherem Gehalt intermediäres (52 bis 63 %) oder saures Gestein (mehr als 63 %) genannt. Metamorph überprägte basische Gesteine werden auch oft nur mit dem Begriff Metabasit bezeichnet.

Charakteristika[Bearbeiten]

Ein basisches Gestein besteht aus Siliciumdioxid-armen Feldspäten wie Plagioklas und oft aus mafischen Mineralen wie Pyroxen und Amphibol. Aufgrund des Gehaltes von 45 bis 52 % kann ein basisches Gestein sowohl SiO2-übersättigt oder -untersättigt sein. Im ersten Fall enthält es freies SiO2 in Form von Quarz oder Cristobalit, im zweiten Fall stattdessen Olivin oder Minerale aus der Gruppe der Foide. Obwohl nicht genau gleichbedeutend, werden die Begriffe basisches Gestein, bezugnehmend auf den relativ geringen SiO2-Gehalt des Gesteins, und mafisches Gestein, bezugnehmend auf den relativ hohen Anteil mafischer Minerale, häufig synonym gebraucht, da in der Regel das eine mit dem anderen einhergeht.

Typische Vertreter für die Gruppe der basischen Gesteine sind Gabbro (ein Plutonit), Dolerit (Subvulkanit) und Basalt (Vulkanit).

Literatur[Bearbeiten]

  • R. W. Le Maitre et al.: Igneous Rocks: A Classification and Glossary of Terms: Recommendations of the International Union of Geological Sciences Subcommission on the Systematics of Igneous Rocks. 252 S., Cambridge University Press 2005. ISBN 978-0-521-61948-6