International Association for the Evaluation of Educational Achievement

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die International Association for the Evaluation of Educational Achievement (IEA) ist ein internationaler Verband für Bildungsforschung und darf als Global Player im internationalen System-Monitoring verstanden werden. Sie wurde 1958 gegründet und hat ihren Sitz in Amsterdam (NL). Die IEA veranstaltet Schulleistungsuntersuchungen wie TIMSS und PIRLS/IGLU; außerdem Assessment-Studien, so z. B. Groß-Projekte wie COMPED (Computers in Education) und SITES (Second International Technology in Education Study). Die dafür entwickelte Methodologie hat auch die von der OECD durchgeführten PISA-Studien geprägt.

Internationale Teilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreich hat sich bisher nur an zwei IEA Studien beteiligt: COMPED (HAIDER 1994) und TIMSS (HAIDER 1996).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günter Haider: Schule und Computer. Informationstechnische Grundbildung in Österreich. Ergebnisse der IEA-Studie Computers in Education. Österreichischer Studienverlag, 1994.
  • Günter Haider: TIMSS-Third International Mathematics and Science Study. Population 3. Bericht an das BMUK. Boston College – Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Salzburg, 1996.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]