International Commission for Air Navigation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die International Commission for Air Navigation (ICAN), französisch Commission Internationale de Navigation Aérienne (CINA), deutsch etwa Internationale Kommission für Flugnavigation, war die Vorläuferorganisation der internationalen Zivilluftfahrtorganisation ICAO.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ICAN entstand aus der ersten International Air Convention (IAC) von 1919, die anlässlich der Friedenskonferenz in Paris ein internationales Luftfahrtabkommen verabschiedete, welches von 26 der 32 alliierten Staaten unterzeichnet wurde. 1932 wurde das Abkommen vollständig überarbeitet, worauf weitere Staaten ihren Beitritt erklärten. Bis zum Zweiten Weltkrieg hatten 38 Staaten das Abkommen ratifiziert. Die USA waren nicht Mitglied der ICAN.

Durch den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wurde die Tätigkeit der Kommission unterbrochen. 1944 gingen ihre Aufgaben an die neu gegründete ICAO über, an der sich nun auch die USA beteiligten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • J. C. Batra: International Air Law. (Including Warsaw Convention 1929 & Montreal Convention 1999). Reliance Publishing House, New Delhi 2003, ISBN 81-7510-162-8 (Zugleich: Jawaharlal Nehru University, Dissertation).
  • Zeitschrift für Luft- und Weltraumrecht. 45. Jg., 1996, ISSN 0340-8329, Inhaltsverzeichnis.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]